TuS Lintfort erwartet den Tabellenführer

Handball in Kamp-Lintfort : TuS Lintfort erwartet den Tabellenführer

Der Handball-Zweitligist empfängt am heutigen Samstag um 17.30 Uhr in der Eyller-Sporthalle die HL Rosengarten.

Allen Verantwortlichen des TuS Lintfort war im Vorfeld klar: Für die Zweitliga-Handballerinnen würde die Startphase in die Rückrunde kein Zuckerschlecken werden. Zuerst die Partie beim damaligen Tabellenführer, den Kurpfalz Bären, es folgte das Top-Team aus Mainz und jetzt gibt sich, kommenden Samstag, um 17.30 Uhr, in der Eyller-Sporthalle, der mittlerweile aktuelle Spitzenreiter, HL Rosengarten die Ehre. Hammeraufgaben für die Schützlinge von Trainerin Bettina Grenz-Klein. Aber es ist auch immer reizvoll und attraktiv zugleich, wenn man sich mit den besten Teams der Liga messen kann.

Die Gäste reisen mit viel Qualität im Gepäck an. Die Mannschaft bekam am letzten Spieltag einen zusätzlichen Motivationsschub, als der bis dato Tabellenführer, die Kurpfalz Bären, ausgerechnet zu Hause gegen Nürtingen mit der 17:20-Schlappe böse ausrutschten und somit Rosengarten wieder in die Pol-Position brachte.

Die Gäste verfügen über ein komplettes Team, mit ganz wenig erkennbaren Schwachstellen. Die Deckung kann man getrost als ein Bollwerk bezeichnen. Hier sitzen die Absprachen. Die robuste und körperbetonte Gangart hinterlässt regelmäßig bleibende Eindrücke in den jeweiligen gegnerischen Lagern. Ein tolles Blockverhalten und eine reaktionsschnelle Torhüterin auf der Linie komplimentieren das positive Gesamtbild.

Aber damit nicht genug: Auch in der Offensive geht die Post ab. Dabei zieht der komplette Rückraum mit Sicherheit die meiste Aufmerksamkeit auf sich. Alle Spielerinnen aus der zweiten Reihe harmonieren „blind“ mit der kräftigen und durchsetzungsstarken Kreisläuferin Evelyn Schulz. Die Außen machen einen erstklassigen „Job“, weisen hohe Trefferquoten auf.

Auf Lintforter Seiten muss schon vieles funktionieren, um diesen mächtigen Gegner in die Knie zu zwingen – Rosengarten zu ärgern, ist allerdings erlaubt. „Für meine Mannschaft wird es ganz schwer“, weiß TuS-Trainerin Bettina Grenz-Klein. „Aber wir spielen zu Hause und stehen in der Pflicht unseren Zuschauern die bestmögliche Leistung abzuliefern.“

Die TuS-Spielerinnen haben sich vor allem in der Defensive etwas vorgenommen. Das Team muss Samstag sehr aktiv auftreten, den Spagat hinbekommen zum einen den Gäste-Rückraum intensiv anzurennen und zu bekämpfen, aber auch stets ein wachsames Auge auf Evelyn Schulz zu haben.

„Passivität wäre richtig schlecht“, ergänzt Bettina Grenz-Klein. „Meine Mannschaft benötigt gegen diesen ausgeglichen, starken Gegner viel Kondition und Energie sowie einen kühlen Kopf. Und ganz wichtig. Diese intensive Vorgehensweise muss so lange wie möglich Bestand haben, am Besten wäre gar über die volle Stunde.“