TuS Lintfort empfängt am Samstag um 17.30 Uhr den BSV Sachsen Zwickau

Handball : TuS Lintfort will zweiten Sieg einfahren

Der Frauen-Handball-Zweitligist empfängt am Samstag um 17.30 Uhr den BSV Sachsen Zwickau in der Eyller-Sporthalle. Nach zwei Niederlagen und dem Überraschungssieg gegen Mainz will man punkten.

Beim TuS Lintfort läuft derzeit alles in geordnete Bahnen. Die beiden Niederlagen gegen ausgewiesene Schwergewichte der 2. Bundesliga waren einkalkuliert. Der Überraschungssieg gegen den ebenfalls stark eingeschätzten FSV Mainz 05 schwingt positiv nach. Die Handballerinnen um Trainerin Bettina Grenz-Klein laden zu zweiten Heimspiel der Saison ein. Der BSV Sachsen Zwickau gibt sich Samstag, um 17.30 Uhr, in der Eyller-Sporthalle die Ehre.

Die Gäste sind mit aktuellen 4:2 Punkten ein Stückchen weiter oben in der Tabelle anzutreffen. Allerdings wurden die beiden Siege vor heimischer Kulisse erzielt – bei der einzigen Auswärtsvorstellung in Herrenberg gab es eine satte 22:30-Klatsche.

Zwickau stellt seit mehreren Jahren immer wieder schlagkräftige Mannschaften, trotz regelmäßiger, namhafter Abgänge. Trotz guter Qualität aus dem Rückraum, gibt mit Jenny Choinowski eine Linksaußen die Schlagzahl vor. Die Haupttorschützin ist auf ihrer Position ein Wirbelwind und zudem eine sichere Siebenmeter-Verwerterin. Zwickau setzt die gegnerischen Deckungsreihen mit ein ausgeklügelten Taktik sowie einer ausgeprägten Individualität unter Druck. Auch das Kreisläuferspiel hat seine Qualitäten.

Die Defensive wird zum Großteil auf eine 6:0-Formation ausgerichtete, kann aber – wie man es von einem Zweitligisten erwartet – flexibel auf den jeweiligen Gegner angepasst werden. Der TuS Lintfort möchte diesmal wieder, mit den eigenen Fans im Rücken, mutig uns selbstbewusst auflaufen. Ein probates Mittel wäre sicherlich erneut die Geschwindigkeit hochzuhalten. Vor allem in der Offensive mit schnellen Passfolgen und Kombinationen die gegnerische Abwehr ins Laufen zu bekommen. Der Mannschaft gelang dies gegen Mainz in hervorragender Art und Weise – Tore fielen wie am Fließband. Ein weiterer wichtiger Faktor: Lintfort kann die Verantwortung mittlerweile auf viele Schultern verteilen, bindet gerade die Außen- und Kreisposition bestens mit ein, ist daher für den Gegner deutlich weniger auszurechnen. Die Deckung hingegen kann in ihrem Engagement, in der Intensität noch deutlich zulegen.

„Wir wissen die jüngste Niederlage genau einzuordnen. Rosengarten war nicht unser Maßstab“, sagt TuS-Trainerin Bettina Grenz-Klein.

Der TuS Lintfort kann eine freudige Mitteilung verkünden: Tatjana van den Broek ist Mutter geworden. Die 29-jährige Kreisläuferin brachte erst vor einigen Tagen ihre Tochter Lola auf die Welt. Nun wartet man im Verein darauf, dass die Niederländerin den „TuS-Neuzugang“ der Mannschaft präsentiert. Rückraumspielerin Annefleur Bruggeman ist Samstag wieder dabei. Die Niederländerin, die zudem mit einem Zweifachspielrecht bei Bayer Leverkusen ausgestattet ist, war vergangenes Wochenende mit dem Erstligisten in Halle-Neustadt unterwegs.

Mehr von RP ONLINE