Lokalsport: TuS Lintfort braucht mehr Tempo

Lokalsport : TuS Lintfort braucht mehr Tempo

Frauen-Handball Drittligist empfängt Samstag, um 18 Uhr, in der Eyller-Sporthalle, Borussia Dortmund II. Lintfort hatte in den voran gegangen Spielen die Gegner zwar über weite Strecken im Griff ohne jedoch zu brillieren.

Schritt für Schritt wurden die Leistungen zuletzt ein Stückchen verbessert. Das Team machte gemeinsam Fortschritte, feierte bislang vier Erfolge. Die Drittliga-Handballerinnen des TuS Lintfort stehen verlustpunktfrei an der Tabellenspitze. Damit die komfortable Situation auch weiterhin bestehen bleibt, soll es einen neuerlichen doppelten Punktgewinn geben. Das Team um Trainerin Bettina Grenz-Klein empfängt Samstag, um 18 Uhr, in der Eyller-Sporthalle, die Zweitvertretung von BV Borussia Dortmund.

Lintfort hatte in den voran gegangen Spielen die Gegner zwar über weite Strecken im Griff ohne jedoch zu brillieren. In der Mannschaft stecken eindeutig mehr Potenziale, die demnächst aber auch vermehrt präsentiert werden müssen. Insbesondere vor heimischer Kulisse benötigt es mehr an Emotionalität und dem sichtbaren Wille, ein Spiel über die volle Distanz diktieren zu wollen.

Die Mannschaft kann im Angriff mittlerweile auf ein ausgewogenes Zusammenspiel zwischen der spielerischen Ausrichtung, mit sicher abgespulten Abläufen sowie einer effizienten Individualität zurückgreifen. Auch auf der Problemposition am Kreis, ist nach den Ausfällen von Tatjana van den Broek (Wade), Lisan van Hulten (Wadenbein) und Vanessa Dings (Meniskus) mittlerweile Ruhe eingekehrt. Die "Aushilfen" Angelika Bensch und Mona Bratzke machen prima "Jobs".

Auch die Deckung erlangt zusehends an erforderlicher Stabilität, zeigte zuletzt nötige Präsenz. Insbesondere die beiden großgewachsenen Spielerinnen, Inske Kuik und Naina Klein, übernehmen im Zentrum der Defensive wichtige Aufgaben, mit ausgeprägten Blockqualitäten. "Der Sieg in Leverkusen ist hoch zu bewerten", sagt TuS-Trainerin Bettina Grenz-Klein. "Wir wurden erstmals in der Saison richtig gefordert und haben unter Druck eine ansprechende Leistung abgerufen. Nun gilt es aber gegen Dortmund unbedingt nachzulegen und den Aufwärtstrend fortzuführen." Die Gäste (2:4 Punkte) stellen ein junges und unerfahrenes Team, dass über die Begeisterung wie die Geschwindigkeit kommt. Aber aufgrund der Unerfahrenheit ist die Form über einen längeren Zeitraum schwer zu konservieren - daher treten immer wieder Leistungsschwankungen auf. Lintfort freut sich allerdings auf ein Wiedersehen mit Jana Willing. Das große Talent wechselte erst vor dieser Saison in die Bierstadt, kommt dort neben der "Zweiten" auch in der Bundesliga-A-Jugend zum Einsatz.

"Ich erwarte von meinen Mädels, dass sie eine konstante Leistung abrufen", ergänzt Bettina Grenz-Klein. "Wir sollten in wichtigen Momenten kühlen Kopf bewahren und das Spielgeschehen clever abwickeln. Ich wünsche mir, das Druck und Tempo aufgenommen werden jedoch ohne Hektik."

(RP)
Mehr von RP ONLINE