Tabellenführung, aber Abdassamad Sallay lächelt alle Ambitionen weg

Fußball-Landesliga : Tabellenführung, aber Abdassamad Sallay lächelt alle Ambitionen weg

Fußball-Landesliga: Nach dem 3:1-Erfolg beim Aufsteiger Blau-Weiß Dingden grüßt der SV Scherpenberg von der Spitze. Luca Palla im Pech: Keine Kamera vor Ort.

Nach dem verdienten 3:1 (1:0)-Erfolg bei Aufsteiger Blau-Weiß Dingden hielten die Scherpenberger Landesliga-Fußballer einen besonderen Moment in der noch jungen Saison fest. Auf dem sattgrünen Rasen am Höingsweg stellte sich das Team von Trainer Abdassamad Sallay kurz zum Gruppenfoto für die soziale Netzwelt. Fünf Spiele, fünf Siege, Platz eins – das gibt es schließlich nur selten zu Beginn einer Saison.

Natürlich lächelte Trainer Sallay aufkeimende Ambitionen lässig weg, man könne durchaus um den Oberliga-Aufstieg mitspielen: „Wir haben noch 29 Spiele. Das ist verdammt viel. Und ich bin schon jetzt gespannt darauf, wie wir intern mit einer Niederlage umgehen.“

Am Sonntagnachmittag im Nieselregen über Hamminkeln war die spielstarke Truppe um Kapitän Bora Karadag vom Negativerlebnis jedoch meilenweit entfernt. Souverän, ballsicher und gedankenschnell nahmen die Gäste den Aufsteiger offensiv auseinander. Emre Camdalis Gassen-Zuspiel auf 1:0-Schütze Emre Terzi war das Eintrittsgeld allein wert. Camdali bediente den Linksverteidiger, ohne hinzusehen (29.).

Mit offenen Augen und flinken Beinen ging der ehemalige Schwafheimer Bezirksliga-Torjäger Gabriel Derikx seinen ersten Landesliga-Start an. Der pfeilschnelle 21-Jährige versiebte zwar vor der Pause einen Alleingang, denn Dingdens Torhüter Johannes Buers klärte per Fußabwehr. Doch nach dem Wechsel legte Derikx die Treffer zum 2:0 und 3:0 in der 49. und 51. Minute auf. „Ich bin sehr zufrieden, auch wenn ich gern das Solo reingemacht hätte“, betonte der Jungspund. Der durfte starten, weil Angriffskollege Maximilian Stellmach wegen eines Kurzurlaubs eine trainingsfreie Woche hatte.

Nutznießer von Derikx-Vorarbeit erst über die linke, dann über die rechte Spielfeldseite waren Luca Palla per Distanzschuss und Kapitän Bora Karadag, der im Dingdener Strafraum leichtes Spiel mit Innenverteidiger Deniz Tulgay hatte.

Pallas 2:0 hätte eine Nominierung zum ARD-Tor des Monats verdient gehabt. Den direkten Vollspanstoß in den linken Torwinkel bezeichnete Dingdens Trainer Dirk Juch als „schlicht Weltklasse“. Pallas Pech: Es war keine Kamera vor Ort.

Der Scherpenberger Sieg geriet auch nach dem Anschlusstor durch BWD-Torjäger Sebastian Kamps (55.) nicht mehr wirklich in Gefahr. Auch wenn die Gäste in der Schlussviertelstunde etwas müde wirkten. Die 120 Kreispokalminuten vom Dienstagabend in Hohenbudberg waren da zu spüren.

Am Ende half das Sonsbecker 2:2 gegen den PSV Lackhausen, um die Tabellenspitze zu ergattern. Und dies mit nun Heimspielen gegen schlagbare Teams vor der Brust. Mittwoch (20 Uhr) kommt der VfL Rhede, am Samstag (18.30 Uhr) zum Kreis-Derby Fichte Lintfort.

Scherpenberg: Weigl – Terzi (83. B. Etuk), Yildirim, Hoffmeister, Ihnacho – Üzüm (73. Agostino), Terwiel – Derikx (85. Terasa), Karadag, Palla (53. Stellmach) – Camdali.

Mehr von RP ONLINE