1. NRW
  2. Städte
  3. Moers
  4. Sport

Lokalsport: SVN will Schwung nutzen

Lokalsport : SVN will Schwung nutzen

Der Oberligist SV Neukirchen empfängt morgen um 20 Uhr zum Nachholspiel den TSV Aufderhöhe.

Die Liga spielt derzeit verrückt. Da bekommt beispielsweise der souveräne Tabellenführer aus Dinslaken vergangenes Wochenende am neunten Spieltag seinen ersten Fleck auf die bis dato blütenweiße Weste verpasst; das Schlusslicht aus Lintorf meldet urplötzlich Ansprüche an, holte sich nicht nur den ersten doppelten Punktgewinn, sondern fuhr gleich einen richtigen Kantersieg ein. Und in die "Überraschungsliste" der Handball-Oberliga hat sich ebenfalls der SV Neukirchen eingetragen, mit einem Coup gegen den haushohen Favoriten Borussia Mönchengladbach.

Nun sollte der SVN diese "Bonuspunkte" im Nachholspiel gegen den TSV Aufderhöhe vergolden. Der Anwurf erfolgt Freitag, um 20 Uhr, im Julius-Stursberg-Gymnasium. Aufderhöhe reist mit reichlich Rückenwind in Form von zuletzt erkämpften 7:3 Punkten an. Die Gäste waren es auch, die vergangenen Sonntag den Ligaprimus MTV Dinslaken in eigener Halle mit dem 29:29-Remis ein Bein stellten. Der TSV hat sich allerdings vor der Saison komplett neu aufgestellt. Nach dem letztjährigen, glücklichen Last-Minute-Klassenerhalt - Aufderhöhe setzte sich erst am letzten Spieltag gegen den punktgleichen TV Lobberich nur aufgrund des besseren direkten Vergleiches durch - gingen im vergangenen Sommer gleich acht - zum Teil in die Jahre gekommene - Cracks. Der Neustart verlief daraufhin mit drei Niederlagen zu Beginn der Meisterschaft recht schleppend. Doch die Mannschaft befindet sich zur Zeit auf einem guten Weg.

Die Gäste können auf eine flexible Deckung zurückgreifen. Ob nun eine offensiv oder defensivere Ausrichtung, in der Regel greifen neben dem läuferische Aufwand Absprachen und Aggressivität. In der Offensive wird die Verantwortung breit verteilt. Der überragende Torjäger heißt jedoch Florian Felder. Der kampfstarke Kreisläufer ist ein ständiger Unruheherd, zudem ein sicherer Siebenmeterschütze.

Und genau hier muss der SVN die Hebel ansetzen. Ein disziplinierter wie konzentrierter Deckungsauftritt ist die Grundvoraussetzung, um erfolgreich aufzutreten. Insbesondere die Absprachen zwischen dem Verband um die beiden "Deckungs-Chefs" Jens Beutelt und Dennis Kühn sowie dem zuletzt stark auftrumpfenden Torwart Michael Biskup gilt es erneut in Einklang zu bekommen. Die SVN-Spieler müssen ein Gespür entwickeln, wann es heißt TSV-Kreisläufer Florian Felder intensiver zu "betreuen", dabei aber nicht den Rückraum des Gegners aus den Augen zu verlieren. Neukirchen sollte über weite Strecken aktiv und bestimmend auftreten. Aber insbesondere der Angriff präsentierte sich zuletzt gegen Mönchengladbach sichtlich verbessert. Ob Philipp Peich, der seine enorme Wurfkraft aus dem Rückraum mehrfach eindrucksvoll unter Beweis stellte oder das Spielmachertalent Matthias Elbers, der von Beginn an seine Chance bekam. Er drückte mit seinen explosiven Durchbrüchen und klugen Pässen dem Spiel seinen Stempel auf. Aber über allem stand natürlich, dass die Mannschaft endlich mutig und entschlossen in Erscheinung trat und das nahezu über die komplette Spielzeit, mit der erforderlichen Geschwindigkeit und dem dazugehörigen Druck auf die gegnerische Defensive. Aber es gibt sicherlich Steigerungspotenziale: Die Mannschaft kann ihre Effektivität von den Außenpositionen steigern - auch das Kreisläuferspiel sollte intensiviert werden. Die Hausherren müssen weiterhin auf Kreisläufer Felix Stenger wegen seines gebrochenen Fingers an der Wurfhand verzichten. Und der Einsatz von Rückraumspieler Marvin Bartnik wackelt gewaltig. Der Kapitän hat Bereitschaftsdienst - ein mögliches Mitwirken dürfte sich kurzfristig entscheiden. Regisseur Thomas Pannen hingegen wird mit einem breiten Grinsen auflaufen. Der Spielmacher freut sich seit vergangenen Sonntag über die Geburt seines Sohnes Milian.

(RP)