Lokalsport: SVN im brisanten Kellerduell gefordert

Lokalsport : SVN im brisanten Kellerduell gefordert

Der Handball Oberligist tritt im derzeit emotional geführten Abstiegskampf am Sonntag um 16 Uhr bei der heimstarken HSG Wesel an. Beide Teams trennt nur ein Zähler.

Die Endspielwochen sind in vollem Gang. Es brodelt, es knistert - wichtige Entscheidungen rücken näher. Im intensiv geführten Abstiegskampf der Handball-Oberliga ist momentan richtig Dampf auf dem Kessel. Jetzt bloß nicht einknicken und stabile Leistungen auf's Parkett bekommen. Die Spieler des SV Neukirchen stecken bekanntlich in großen Schwierigkeiten, haben es aber glücklicherweise noch selbst in der Hand, den Klassenerhalt zu schaffen. Es geht zum absoluten Kellerduell, Sonntag, um 16 Uhr, zur HSG Wesel.

Die Ausgangslage: Der SV Neukirchen (14:32 Punkte) ist derzeit genau einen Platz höher angesiedelt als die HSG Wesel (13:33), die einen der ungeliebten Abstiegsränge inne hat. Daher steckt in dieser Partie richtig Zündstoff. Neukirchen kann seinen Konkurrenten mit einem Erfolg distanzieren oder muss den Rivalen bei einer Schlappe durchwinken. Die Blau-Gelben durften zwar nach dem 31:29-Hinspielerfolg jubeln, aber die Begegnung zweier damals gleichstarker Teams wurde hart und intensiv geführt.

Die HSG Wesel schöpft regelmäßig Kraft und Selbstvertrauen aus einer aggressiven und körperbetont agierenden Deckung. In diesem Mannschaftsteil geht es bekanntermaßen ordentlich zur Sache. Die Hausherren können gerade in heimischer Halle in punkto Engagement gleich mehrere Gänge hochschalten. Dies zeigt auch ein Blick auf die krasse Statistik: Wesel holte bisher sämtliche Zähler daheim, blieb in der "Ferne" ausnahmslos ein Punktelieferant.

Und das weiß auch SVN-Trainer Torsten Klottig: "Wir kennen die Weseler Heimstärke. Darauf gilt es sich einzustellen. Die HSG-Spieler teilen bekanntlich in der Deckung gut aus. Meine Jungs sollten es daher vermeiden, sich in unnötigen Einzelaktionen aufzureiben, sondern durch eine clevere Spielausrichtung unseren Konkurrenten ins Laufen zu bekommen und ihn immer wieder vor neue Aufgaben zu stellen." Aber bei aller Stärke der HSG-Defensive: Auch der SV Neukirchen hat in der Verteidigung etwas zu bieten. Die zumeist auf eine 6:0-Formation ausgerichtete Einheit, hat sich zuletzt mehrfach als ein homogener Verband präsentiert, mit einer guten läuferischen Grundausrichtung - und wenn nötig, auch mit der erforderlichen Härte und Entschlossenheit.

Die SVN-Abwehr, um die zentralen Leistungsträger Jens Beutelt und Dennis Kühn sind erfahren genug, um in kniffligen und hitzigen Situationen kühlen Kopf zu bewahren. "In diesem Abstiegsduell steht für beide Mannschaften eine Menge auf dem Spiel", beschließt Torsten Klottig. "Ich denke, wir sind allerdings gut gerüstet. Meine Jungs haben jüngst gegen die SG Überruhr bewiesen, dass sie den mentalen Druck und der Anspannung Stand halten können, haben an sich geglaubt, die Ruhe bewahrt und sich nicht unterkriegen lassen."

(MB)
Mehr von RP ONLINE