Handball: SVN gegen die Adler klarer Außenseiter

Handball : SVN gegen die Adler klarer Außenseiter

Auf das Lokalduell in der Handball-Verbandsliga freuen sich die beiden Trainer Björn Baar und Hans-Gerd Hüfken.

Morgen empfängt der SV Neukirchen zum mit Spannung erwarteten Lokalduell in der Handball-Verbandsliga die Moerser Adler HSG. Das Tabellenbild betrachtend sind die Gäste der große Favorit, befinden sie sich doch momentan auf dem zweiten Tabellenplatz, während die Hausherren den vorletzten Rang bekleiden. "Die Rolle des Favoriten nehme ich sehr gerne an", betont der Moerser Trainer Hans-Gerd Hüfken. "Das heißt doch, dass wir in den letzten Begegnungen gut gespielt haben. Außerdem sehe ich mir die Tabellen lieber von oben nach unten an, als von unten nach oben."

Dennoch warnt er davor, die Neukirchener Mannschaft zu unterschätzen, denn er schien doch ein wenig beeindruckt, als er voriges Wochenende das Spiel des SVN in Homberg beobachtete. "Neukirchen hätte durchaus gewinnen können", so Hüfken, der personell keinerlei Probleme hat. "Ich bin froh, dass sie so gut gespielt haben, denn damit besteht nicht die Gefahr, den Gegner zu unterschätzen. Neukirchen hat immerhin einige sehr gute Spieler in seinen Reihen." Die Gäste wollen mit einer aggressiven Deckung an diese Aufgabe herangehen, wobei sie das Hauptaugenmerk auf die beiden SVN-Rückraumspieler Jan Roschig und Dirk Pruschinski legen wollen, um deren Wirkungskreise einzuengen. Außerdem gilt es, das Tempo hochzuhalten, denn das war in den letzten Wochen der Garant für den Erfolg. "Ich rechne mit einem ausgeglichenen Spiel", glaubt Hüfken. "Ich freue mich auf das Derby und gehe optimistisch an diese Aufgabe heran. Ich glaube, wir sind ausgeglichener besetzt und haben deshalb am Ende die Nase knapp vorn."

Dagegen wollen die Gastgeber den Schwung vom vorigen Wochenende mitnehmen, wo sie aggressiv in der Deckung arbeiteten und wieder Leidenschaft und Einsatzwillen an den Tag legten, der zuvor aus unerklärlichen Gründen nicht mehr vorhanden war. "Ich freue mich auf jedes Spiel und ganz besonders auf Derbys", betont der Neukirchener Trainer Björn Baar, der einzig auf Thorsten Giesbertz verzichten muss. "Moers ist der klare Favorit und damit komme ich sehr gut klar. Sie haben den besten Angriff der Liga, was schon Bände spricht, und einen besseren Torhüter als Tobias Kokott sehe ich auch in keiner anderen Mannschaft. Allerdings darf Homberg auch keine Eintagsfliege sein." So wollen die Gastgeber nicht vor Ehrfurcht erstarren, sondern ihr eigenes Spiel aufziehen, wobei die Rücklaufmoral ein entscheidender Faktor werden wird. "Teams, die schnell nach vorne spielen, haben nach hinten allerdings auch Schwächen", glaubt SVN-Trainer Björn Baar. "Die Moerser haben eine geschlossene Mannschaft, die sehr gefestigt wirkt. Wenn wir uns an die Vorgaben halten, Kampf und Leidenschaft zeigen, sind wir nicht chancenlos."

(ut)
Mehr von RP ONLINE