Lokalsport: SVN braucht mutigen Auftritt

Lokalsport : SVN braucht mutigen Auftritt

Der Handball-Oberligist empfängt am Samstag um 18 Uhr den Tabellendritten Borussia Mönchengladbach. Trainer Torsten Klottig weiß, dass sich vor allem im Angriff etwas ändern muss.

Man kann es drehen und wenden wie man will: Es deutet mittlerweile vieles daraufhin, dass es eine ganz schwierige Saison wird. Der weitaus größere Teil der Handball-Oberligisten verfügt in Summe über mehr Qualität und Können als der SV Neukirchen. Diese Diskrepanz zeichnet sich derzeit klar am Tabellenbild ab. Die Blau-Gelben nehmen mit 2:12 Punkten einen Abstiegsrang ein. Und wenn der Befreiungsschlag nicht bald gelingt, verliert die Mannschaft sogar das untere Mittelfeld aus den Augen. Aber die Aufgaben werden (noch) nicht einfacher. Im Gegenteil: Der SV Neukirchen empfängt Samstag, um 18 Uhr, im Albert-Einstein-Gymnasium, Borussia Mönchengladbach.

Gladbach reist mit einem vollen Köcher an Qualität an. Der Absteiger aus der Regionalliga/Nordrhein belegt aktuell mit 12:4 Punkten Tabellenplatz drei. Um an Primus Dinslaken (16:0) dranzubleiben ist in Neukirchen ein Sieg die Pflicht.

Die große Stärke des Gastes ist seine Defensive. Die bewegliche 6:0-Formation tritt stets gut "aufgeräumt" in Erscheinung, kann Aggressivität und Körperlichkeit geschickt einbringen.

In der Offensive herrscht ein klar durchdachter Plan. Sascha Ranftler - ein reiner Angriffsspezialist - hält die Spielsteuerung geschickt in der Hand. Aber gleich mehrere Spieler sind in der Lage wichtige Verantwortung zu schultern. Von Daniel Panitz geht allerdings die mit Abstand meiste Torgefahr aus. Der Linksaußen profitiert zudem von seiner Schnelligkeit beim Gegenstoß. Aber Gladbach ist nicht unverwundbar: So geschehen, bei den beiden aufeinander folgenden Pleiten in Haan und Wuppertal.

"Ich hoffe, wir haben nach der deutlichen Niederlage in Haan nun den Kopf wieder frei", erklärt SVN-Trainer Torsten Klottig. "Meine Mannschaft präsentierte sich zuletzt einer Wundertüte gleich. Es fehlte die wichtiger Konstanz über volle Spielzeit." Klottig weiß aber auch, dass sich vor allem im Angriff etwas ändern muss: "Insbesondere im Rückraum müssen sich mehrere Spieler der Verantwortung stellen, sich mutig präsentieren, sich etwas zutrauen. Und dennoch unter Druck nicht überreagieren oder falsche Entscheidungen treffen. Meine Jungs sind natürlich klarer Außenseiter. Doch unerwartete Bonuspunkte gegen so einen Top-Favoriten würde uns in der schwierigen Lage immens weiterhelfen."

(RP)