Lokalsport: SV Sonsbeck versinkt nach dem 1:3 im Mittelmaß

Lokalsport : SV Sonsbeck versinkt nach dem 1:3 im Mittelmaß

Fußball-Landesliga: Niederlage in Klosterhardt verbietet momentan jeglichen Gedanken an einen möglichen Aufstieg.

Der SV Sonsbeck blieb in der Fußball-Landesliga auch im vierten Auswärtsspiel ohne Sieg. Bei Arminia Klosterhardt setzte es eine 1:3 (0:1)-Niederlage. Nach der erneuten Schlappe rutschten die Rot-Weißen auf den elften Tabellenrang ab und sind nur noch Mittelmaß.

Deutliche Worte gab's nach der enttäuschenden Leistung von Guido Lohmann, dem Sportlichen Leiter, zu hören. "Ich bin stinkesauer. Von vorne bis hinten war das zu wenig. Vom Aufstieg braucht hier keiner mehr reden. Mit so einer Leistung holst du nicht mehr viele Punkte", machte er seinem Ärger Luft. Klosterhardt, das zuvor drei Niederlagen in Folge kassiert hatten, war den Sonsbeckern in allen Belangen überlegen und bewies von Beginn an, dass sie das Spiel gewinnen wollten. Hingegen vermissten die SVS-Anhänger bei den Gästen die Einstellung und den Siegeswillen. Chefcoach Günter Abel brachte es auf den Punkt: "Wir waren viel zu überheblich und sind von dieser jungen Mannschaft eines Besseren belehrt worden."

Bereits nach fünf Minuten lief der SVS dem 0:1 hinterher. Vor dem Treffer wurde Keeper Tim Weichelt im Fünfmeterraum angegangen. Nico Große-Beck schaltete am schnellsten und bugsierte das Leder über die Linie. Die Sonsbecker Spieler schauten nur zu und warteten auf den Pfiff des Unparteiischen. Die beste Chance der Rot-Weißen vergab der Ex-Klosterhardter Yuhi Hayami in der 26. Minute. Der flinke Flügelspieler scheiterte an Keeper Dominik Varlemann. Ansonsten blieb der Sturm harmlos, so dass Abel bereits nach 37 Minuten seine Offensivabteilung zum Aufwärmen losschickte.

Nach dem Seitenwechsel wurde Kai Schmidt für den glücklosen Max Fuchs eingewechselt. Aber nicht den Sonsbeckern gehörte die Anfangsphase, sondern erneut den Hausherren. In der 59. Minute folgte das 2:0 für die Oberhausener. Sonsbecks Abwehr schaute zu, wie Große-Beck den überraschenden Freiraum zu seinem zweiten Treffer nutzte. Es dauerte bis zur 73. Minute, ehe Rankl auf 1:2 verkürzte. Aber wer jetzt noch den Schlussspurt erwartete, wurde enttäuscht. Denn die Arminia war dem dritten Tor näher als Sonsbeck dem Ausgleich. In der Nachspielzeit markierte Okan Al das 3:1. "Zwei Klosterhardter vernaschen fünf Spieler von uns - unglaublich", so Abel, der fürs nächste Training klare Ansagen ankündigte.

SVS: Weichelt; Kapuscinski, Vengels, Janßen, Höptner, Terfloth (71. Maas), Schmitz, Abel, Hayami (51. Leurs), Fuchs (46. Schmidt), Rankl.

(RP)