Lokalsport: SV Sonsbeck setzt sich mit Dusel durch

Lokalsport : SV Sonsbeck setzt sich mit Dusel durch

Im Kreispokalfinale zweier Fußball-Landesligisten unterliegt der VfL Repelen erst im Elfmeterschießen.

Der Fußball-Landesligist SV Sonsbeck ist der Gewinner des Kurt-Blömer-Kreispokals 2018. Der SVS gewann im Endspiel in Homberg gegen Ligakonkurrent VfL Repelen nach Elfmeterschießen mit 5:4 (1:1, 1:1, 1:1). Im Spiel um Platz drei und damit um den Einzug in den Niederrheinpokal der kommenden Saison gelang dem GSV Moers in einem reinen Bezirksliga-Duell ein 7:1 (3:1)-Kantersieg gegen den FC Meerfeld.

SV Sonsbeck - VfL Repelen. Repelen ging früh durch Naser Ameti in Führung (11.), doch Sonsbecks Sascha Tenbruck glich in der 32. Minute aus. Nach rund einer Stunde sah Repelens Ben Etuk eine umstrittene Gelb-Rote Karte. Dennoch hatte Repelen die besseren Chancen. Naser Ameti scheiterte jedoch per Elfmeter an SVS-Torwart Joel Kaworsky (84.), genau wie bereits zuvor, als er das leere Tor verfehlte (69.). Im Elfmeterschießen wurde Kaworsky dann endgültig zum Matchwinner, als er zwei weitere Elfmeter der Repelener parierte.

FC Meerfeld - GSV Moers 1:7 (1:3). Nach einer halben Stunde führte der GSV bereits mit 3:0. In dieser Phase waren die Grafschafter in der offensiver schlicht deutlich effektiver. Marc-Andre Debernitz (12.), Fabian Hastedt (23.) und Can Yasar (28.) schossen die Tore. Noch vor der Pause gelang Meerfelds Jan Pimingstorfer noch das 1:3 (40.). Nach dem Seitenwechsel hatte der FCM eine Drangphase, verpasste aber das zu diesem Zeitpunkt verdiente Anschlusstor. Mit dem 4:1 durch Fabian Hastedt war die Partie entschieden (72.). In der Schlussphase verlor Meerfeld dann seine Ordnung und so schraubten Christian Zeiler (80., 87.) und Lukas Koch (85.) das Ergebnis noch hoch.

GSV-Trainer Thorsten Schikofsky sagte nach dem Spiel: "In der Phase vor und nach der Halbzeit haben wir das Spiel unnötig spannend gemacht. Mit dem Ergebnis bin natürlich zufrieden, mit dem Spiel nur zu 50 Prozent. Der Sieg war auf jeden Fall verdient. Ob auch in dieser Höhe, weiß ich nicht." Meerfelds Thomas Geist: "Wir haben gut angefangen, aber der GSV hat aus vier Chancen drei Tore gemacht. Nach der Pause waren wir am Drücker, das Spiel hätte beim 3:2 kippen können. Mit dem vierten Tor war das Spiel gelaufen, leider auch für meine Mannschaft, die danach nichts mehr gemacht hat."

(RP)
Mehr von RP ONLINE