Lokalsport: SV Schwafheim will Serie fortsetzen

Lokalsport : SV Schwafheim will Serie fortsetzen

Der Spitzenreiter der Fußball-Bezirksliga, SV Schwafheim, ist beim 1. FC Kleve II zu Gast. Der SV Scherpenberg muss zeitgleich bei den SF Broekhuysen antreten, während der GSV Moers den SV Walbeck empfängt.

Die nächsten Punkte auf dem Weg in die Landesliga möchte Fußball-Bezirksligist SV Schwafheim am morgigen Sonntag um 15 Uhr im Spiel beim 1. FC Kleve II einfahren. Dank einer imposanten Siegesserie hat der Tabellenführer bereits zehn Punkte Vorsprung auf den ASV Süchteln auf Platz zwei bei noch sechs ausstehenden Spielen. Süchteln hat zeitgleich das schwere Spiel beim SC Waldniel.

"Wir sind jetzt natürlich in einer sehr netten Situation mit zehn Punkten Vorsprung", findet auch SVS-Trainer Thorsten Schikofsky, doch er betont: "Allerdings haben wir in den vergangenen Spielen gemerkt, dass wir für jeden einzelnen Punkt sehr hart kämpfen müssen. Das wird in den letzten Spielen auch so bleiben, deshalb möchte ich auch von verfrühten Glückwünschen nichts hören, auch wenn sie schon reihenweise kommen." Vor der Aufgabe morgen hat der Trainer, der alle Mann an Bord hat, durchaus Respekt, "Mit Kleve haben wir eine junge Mannschaft vor der Brust, die wirklich sehr gute Ergebnisse bisher in der Rückrunde erzielt hat und immer für eine Überraschung gut ist", so Schikofsky und erklärt noch weiter: "Ich hoffe, dass wir die Sache doch sehr konzentriert angehen werden. Wir möchten jetzt natürlich so schnell wie möglich die noch notwendigen neun Punkte einfahren. Mit einem weiteren Sieg sind wir dann ganz nah dran. "

Der SV Scherpenberg ist zeitgleich zu Gast bei den SF Broekhuysen. Nicht dabei sind die gesperrten Pascal Schmidt und Selim Hamdi, sowie der verletzte Meik Kuta. Yassin Bougjdi ist nach überstandener Sperre wieder an Bord.

Die Scherpenberger liegen zwei Zähler hinter Süchteln auf Platz drei. "Es sind noch sechs Spiele und wir sind weiterhin an Süchteln dran", hat Scherpenbergs Trainer Kay Bartkowiak die Hoffnung noch nicht aufgegeben, daher zählen nun nur noch Siege: "Wir haben jetzt mit Broekhuysen und TuS Xanten zwei Gegner aus dem unteren Tabellenbereich und wollen nach Möglichkeit dort auch die sechs Punkte holen." Schließlich ist der Platz zwei in diesem Jahr begehrenswert wie noch nie seit Bestehen der Bezirksliga. Es winkt eine lukrative Aufstiegsrunde mit zwei weiteren Bezirks- und einem Landesligisten.

Damit hat der GSV Moers nichts mehr zu tun. Er hat morgen um 15 Uhr den SV Walbeck zu Gast. Die Moerser wollen dabei an die zuletzt starke Form anknüpfen. Die Grafschafter sind immerhin die drittbeste Rückrunden-Mannschaft. "Das Hinspiel gegen Walbeck haben wir verloren, von daher haben wir da was wiedergutzumachen", erinnert sich GSV-Trainer Hrvoje Vlaovic an das 1:2 zu einer Zeit als die Moerser noch nicht so stark waren. Nun können die Grafschafter um Trainer Vlaovic selbstbewusst sagen: "Wir schauen nicht auf den Gegner sondern nur auf uns, wollen unser Spiel machen und wollen uns von Spiel zu Spiel verbessern."

(RP)