SV Scherpenberg muss sich Spitzenreiter Kray geschlagen geben

Fußball : SV Scherpenberg muss sich Spitzenreiter Kray geschlagen geben

Der Fußball-Landesligist gleicht vor der Pause zwei Rückstände aus, unterliegt schließlich aber doch mit 2:5 in Essen. Daniel Vogel verabschiedet sich.

(RP) Der SV Scherpenberg ist auf einen direkten Abstiegsplatz in der Fußball-Landesliga abgerutscht. Am Sonntag unterlag das Team von Trainer Timo Barbeln beim Tabellenführer FC Kray deutlich mit 2:5 (2:2). Die Essener Gastgeber konnten sich aber erst in der Schlussphase der Partie absetzen. In der ersten Halbzeit hatte Almir Sogolj die Scherpenberger Mannschaft mit zwei Toren im Spiel gehalten.

„Das Ergebnis ist deutlich, es gibt aber nicht das Geschehen wieder. Wir waren heute das spielerisch bessere Team, aber der Gegner war vor dem Tor cleverer und insgesamt abgezockter“, fasste Timo Barbeln das Geschehen zusammen.

SVS-Keeper Tobias Prigge verursachte in der 25. Minute mit einer Grätsche einen Elfmeter, den Fatmir Ferati zum 1:0 nutzte (29.). Vier Minuten später glich Almir Sogolj aus, als er nach einem Schuss nach einem Eckball den Ball unter die Querlatte knallte. Ebenfalls einen Eckball nutzte Kray zur erneuten Führung (39.), doch bevor der Torjubel abgeklungen war, hieß es 2:2. Dieses Mal hatte Sogolj von der Strafraumgrenze aus abgezogen.

Den Knackpunkt des Spiels sah SVS-Trainer Timo Barbeln beim 3:2. „Da hat Tobias Prigge den Ball zu kurz abgewehrt, anschließend hat der Schiedsrichter aber ein klares Handspiel eines Gegenspielers übersehen“, schimpfte der Coach. Ioannis Ketsatis war das egal, er nutzte die Chance zum dritten Krayer Treffer (58.). In der Schlussphase nutzten Kevin Steuke (79.) und Ferati (81.) ihre Freiräume noch zu weiteren Treffern.

„Es waren heute schwierige Bedingungen auf einem schneebedeckten Kunstrasenplatz. Damit sind wir aber besser zurechtgekommen als Kray“, lobte Timo Barbeln sein Team. „Einen Punkt hätten wir hier mindestens verdient gehabt.

SVS: Prigge, Terzi (72. Tamba), Sengül (85. Uzun), Y. Bougjdi, Stellmach, Sogolj, Vogel, E. Bougjdi, Frömmgen, Katendi (72. Balci), Schmidt. Daniel Vogel spielte gestern letztmalig für Scherpenberg. Der Verteidiger sucht eine neue Herausforderung.

(RP)
Mehr von RP ONLINE