SV Scherpenberg hat Mut geschöpft

Fußball : SV Scherpenberg hat Mut geschöpft

Der Tabellenvorletzte der Landesliga atmet nach dem 2:1 gegen Genc Osman auf. Am Sonntag soll ein weiterer Sieg bei Arminia Klosterhardt folgen.

Nachlegen möchte der Tabellenvorletzte der Fußball-Landesliga, SV Scherpenberg, am Sonntag um 15.15 Uhr im Auswärtsspiel beim Vierzehnten Arminia Klosterhardt. Nach dem umjubelten Heimsieg gegen Genc Osman Duisburg am vergangenen Sonntag kann der SVS mit einem weiteren Erfolg in der Tabelle klettern und sich Luft verschaffen.

Die Erleichterung nach dem 2:1 war groß. Beim Spielstand von 0:1 zur Pause drohte schließlich die sechste Niederlage in Folge, und Scherpenberg hätte allmählich den Anschluss an den Rest der Liga verloren. Die starke zweite Halbzeit brachte aber das ersehnte Erfolgserlebnis. Nun fahren die Scherpenberger zu einem Mitkonkurrenten im Abstiegskampf. Mit einem Auswärtssieg würde der SVS mindestens die Arminia in der Tabelle überholen. „Wir wollen auf jeden Fall etwas mitnehmen, am liebsten natürlich alle drei Punkte“, sagt Scherpenbergs Trainer Timo Barbeln, der aber vor dem Duell auch weiß: „Wenn man auf die Tabelle sieht, lautet das Motto: Verlieren verboten.“ Wichtig wird vor allem sein, wieder kontinuierlich zu punkten, so Barbeln: „Wir wollen in den kommenden Wochen Stück für Stück da unten rauskommen.“

Fehlen werden in Klosterhardt verletzungsbedingt Pascal Schmidt und Emre Terzi. Der Einsatz von Daniel Vogel ist zumindest noch fraglich. Dafür ist Yasin Duman wieder dabei. Vor allem baut Trainer Barbeln aber darauf, dass das Selbstvertrauen der Mannschaft zurückkehrt. „Ich hoffe, dass die Jungs nach dem jüngsten Sieg mit breiter Brust ins Spiel gehen“, sagt der Coach und fordert gleichzeitig: „Wir müssen an die zweite Halbzeit im Spiel gegen Genc Osman anknüpfen. Da haben wir dominant gespielt, mit einer guten Körpersprache. Und wir haben endlich mal wieder Tore gemacht.“

(rk)
Mehr von RP ONLINE