SV Neukirchen steckt tief im Schlamassel

Handball-Verbandsliga : SVN in dieser Form nicht ligatauglich

Der Oberliga-Absteiger ist nach dem 22:33 in Aldekerk ohne einen einzigen Punkt Tabellenletzter.

Das war eine ganz schwer zu verdauende Kost: Handball-Verbandsligist SV Neukirchen rutscht immer tiefer in den Schlamassel. Die Mannschaft scheint in dieser Form und mit diesem Personal kaum ligatauglich. Die Blau-Gelben unterlagen daheim dem TV Aldekerk II mit 22:33 (14:15) und sind mit 0:8 Punkten Tabellenletzter.

Neukirchen startete – wie schon in der Vorwoche gegen Wesel – engagiert. Philipp Peich bekam die Manndeckung von der ersten Minute verpasst. Aber das Team blieb ruhig, wusste auf diese Maßnahme zu reagieren, zeigte die dazugehörige Laufbereitschaft. Als die Hausherren gar mit 7:5 (10.) in Front lagen, sah sich Aldekerk genötigt, die Auszeit zu nehmen. Der Gast nahm die Manndeckung zurück, warf vier Tore in Serie zur 9:7-Führung. Die Partie blieb weiter hart umkämpft. Neukirchen wusste durchaus seine Stärken in der Deckung abzurufen – Torwart Andreas Dürdoth hielt, was zu halten war. Neukirchen war ein absolut gleichwertiger Partner, weil zudem in der Offensive eine gewisse Struktur griff.

Doch mit Anpfiff des zweiten Durchgangs waren urplötzlich sämtliche gute Vorsätze verschwunden. Die Mannschaft verlor die Linie, ließ sich von den vielen technischen Fehlern und der genauso schwachen Wurfausbeute total demoralisieren. Kein einziger Spieler konnte neue Impulse setzen, das Team ging kollektiv unter (16:24/41.) – und ergab sich. Aldekerk hatte während der zweiten 30 Minuten leichtes Spiel, wartete nur auf die Patzer und erzielte eine Vielzahl seiner Tore mit dem Gegenstoß.

„Die Niederlage geht in Ordnung. Die Jungs ließen in Hälfte zwei die Disziplin vermissen“, ärgerte sich Thomas Pannen, der nach seinem Kreuzbandriss als Verantwortlicher auf der Bank das Kommando hatte.

SVN-Tore: Peich (6), Lohmann (4), Potschka, Krölls (je 3), Bartnik, Fietze (je 2), Toschki, Kühn.

(MB)
Mehr von RP ONLINE