Lokalsport: SV Neukirchen sichert den Klassenerhalt

Lokalsport : SV Neukirchen sichert den Klassenerhalt

Handball-Oberliga: In einem nervenaufreibenden Spiel beim LTV Wuppertal gewinnt die Mannschaft auf den letzten Drücker mit 20:19. Im Fernduell unterliegt der TSV Aufderhöhe gegen Remscheid und steht als dritter Absteiger fest.

Es herrscht Erleichterung und eine tiefe Zufriedenheit. Die Handballer des SV Neukirchen schafften gestern Nachmittag in einem nervenaufreibenden letzten Saisonspiel beim LTV Wuppertal mit dem 20:19 (8:9)-Erfolg auf den allerletzten Drücker noch den Klassenerhalt.

Und der letzte Spieltag brachte ein echtes Endspiel auf den Plan. Nachdem tags zuvor die Regionalliga-Nordrhein ihre Pforten geschlossen hatte, war nach den Ergebnissen klar, dass aus der Oberliga insgesamt drei Vereine (Wesel und Lintorf standen bereits fest) nun absteigen müssen. Aus SVN-Sicht hieß es, sich im Fernduell mit dem TSV Aufderhöhe zu behaupten, der das letzte Meisterschaftsspiel daheim gegen Remscheid mit 30:42 verloren hatte. Neukirchen reichte somit ein Punkt. Es wurden dann sogar zwei Zähler.

Die Blau-Gelben fanden umgehend die nötige Einstellung. Die Mannschaft tat alles für den Erfolg, kämpfte bis zum Umfallen. Insbesondere in der Defensive kamen Leidenschaft und Aggressivität zum Tragen. Das Team trat als Kollektiv in Erscheinung - Torwart Michael Biskup war der wichtige Rückhalt auf der Linie. Der Auftritt in der Offensive war hingegen von Nervosität geprägt. Die spielerische Ausrichtung stimmte zwar, bei der Verwertung der vielen Torchancen haperte es jedoch. Die Partie verlief in den ersten 30 Minuten Spitz auf Knopf.

Die Gäste präsentierten sich auch in Durchgang zwei gut gewappnet, fanden über den Kampf und der Laufbereitschaft zu Sicherheiten. Wichtig war stets: Die Mannschaft unterstrich mit einer übergeordneten Körpersprache ihre Ambitionen, ließ nie locker.

In einem hitzigen Kräftemessen hatten die SVN-Spieler in der Endphase weitgehend ihre Nerven unter Kontrolle und durften sich daher müde, aber zufrieden über den Klassenerhalt freuen.

"Es war kein Spiel für schwache Nerven", so ein erleichterter SVN-Trainer Torsten Klottig. "Meine Jungs haben sich grandios verkauft und sich den Klassenerhalt verdient. Erfreulich war, dass wir in den entscheidenden Phasen den Kopf oben behalten haben."

(RP)