SV Neukirchen ist krasser Außenseiter

Handball in Neukirchen-Vluyn : SV Neukirchen ist krasser Außenseiter

Der Handball-Oberligist tritt am Sonntag um 16.30 Uhr zum Nachholspiel bei Unitas Haan an.

Die Weihnachtspause nimmt diesmal einen extrem langen Zeitraum ein. Die Handball-Weltmeisterschaft steht derzeit im Mittelpunkt des Interesses.

Aufgrund dessen läuft der handball-Spielbetrieb in den jeweiligen Klassen erst Ende des Monats wieder an. Für die Oberliga-Handballer des SV Neukirchen wird allerdings eine Ausnahme gemacht. Die Blau-Gelben treten bereits kommenden Sonntag, um 16.30 Uhr, zum Nachholspiel beim Spitzenreiter Unitas Haan an.

Neukirchen reist als krasser Außenseiter an, doch es gibt auch einen Grund zur Freude: Thomas Pannen gehört wieder zum Aufgebot. Der Spielmacher laborierte zuletzt mehrere Monate an der schweren Knieverletzung. Sein letzter Einsatz war am 23. September 2018 beim Auswärtsspiel in Lobberich.

Dafür sieht es aber bei Jens Beutelt gar nicht so gut aus. Der Deckungsspezialist und Kreisläufer liegt derzeit aufgrund eines grippalen Infektes flach. Sein Einsatz ist mehr als fraglich. Philipp Theisejans muss wegen seines Mittelfußbruches passen.

Unitas Haan spielt bislang eine überzeugende Saison. Insbesondere in der Deckung ist reichlich Qualität vorhanden. Die Mannschaft vertraut in der Regel einer offensiven, ballorientierten Variante – wie einer 5:1 oder 3:2:1-Formation. Die Absprachen und das Zusammenspiel sind bestens aufeinander abgestimmt. Die Spieler sind auf „schnellen Beinen“ unterwegs. Die Gegner werden daher frühzeitig angerannt, Passwege erahnt und geschickt zugestellt.

Ballgewinne werden schnell, dynamisch, aber vor allem sehr effizient mit der ersten Phase vorgetragen. Die Gastgeber erzielen somit viele einfache Tore.

Der Angriff kommt ohne den alles überragenden Goalgetter aus. Die Mannschaft tritt auf dem Feld vielmehr als ein eingespieltes Kollektiv in Erscheinung. Der Ball läuft passsicher durch die eigenen Reihen, mit oftmals vielen „Kreuzungen“ im Rückraum – Torgefahr wird allerdings von allen Positionen ausgeübt.

Die Spieler wissen im Regelfall, was zu tun ist, bleiben ihrer Linie treu und lassen sich von hektischen Momenten nie aus der Ruhe bringen.

Zwar hat der SV Neukirchen diesmal überhaupt nichts zu verlieren, aber niemand möchte die Punkte artig abtreten. Die Gäste wollen vor allem in kämpferischer Hinsicht überzeugen, mit einer bissigen und aggressiven Herangehensweise in der Abwehr.

Im Angriff gilt es frühzeitig den Rhythmus zu erreichen, den goldenen Mittelweg zwischen Mut und Entschlossenheit, aber auch mit Ruhe und Übersicht zu finden.

Gerade die verfrühten, unvorbereiteten Würfe gilt es zu vermeiden. Neukirchen (8:16 Punkte) würden zwei überraschende Punkte im Abstiegskampf sicher gut zu Gesicht stehen.

Mehr von RP ONLINE