SV Neukirchen braucht Selbstbewusstein

Handball in Neukirchen-Vluyn : SV Neukirchen braucht Selbstbewusstein

Der Handball-Oberligist tritt Samstag um 19 Uhr zum schweren Auswärtsspiel bei der SG Langenfeld II an.

Die Situation ist prekär. Im Tabellenkeller der Handball-Oberliga ist im Kampf um den Klassenerhalt richtig Feuer unterm Dach. Und mittendrin der SV Neukirchen. Die Sorgen nehmen deutlich zu, da die jüngsten Auftritte gerade im Torabschluss sich als zu schwach erwiesen. Zudem feierte die unmittelbare Konkurrenz Achtungserfolge, so dass die Kandidaten im Abstiegskampf wieder dicht zusammengerückt sind. Für die Blau-Gelben geht es nun zur Zweitvertretung der SG Langenfeld. Anwurf ist Samstag, um 19 Uhr.

Die Gastgeber hatten erst kürzlich ein Nachholspiel beim Bergischen HC II und unterlagen dort mit 21:25. So hat der SV Neukirchen (11:25 Punkte) nun die große Möglichkeit in der Tabelle zu Langenfeld II (13:23) aufzuschließen. Aber natürlich wittern auch die SG-Spieler eine große Chance, den SV Neukirchen zu distanzieren.

Die Hausherren sind schwer in ein Schema zu pressen. Die erste Mannschaft spielt bekanntlich in der 3. Liga und hat die Möglichkeit den jungen, hoffnungsvollen Talenten nötige Spielpraxis in der Oberliga zu geben. Der Verein macht von seinem Recht manchmal Gebrauch – manchmal aber auch nicht.

So muss sich der SV Neukirchen auf alle Eventualitäten einstellen. Die SG Langenfeld hat schon im Hinspiel die Muskeln spielen lassen, sich mit dem nie gefährdeten 27:17-Erfolg ihren bislang höchsten Saisonsieg geholt. Die Mannschaft kann – wenn man sie lässt – in der Offensive gehörig Druck und Tempo erzeugen, mit schnellen, sicheren Ballstafetten. Bieten sich die Lücken, so nehmen sich vor allem die Rückraumspieler die Schüsse.

Langenfeld neigt oftmals dazu seine durchsetzungsstarken Kreisläufer immer wieder gezielt in die Spielabläufe einzubinden.

Die SVN-Defensive muss daher das nötige Fingerspitzengefühl entwickeln, um ihre Gegenspieler aktiv und aggressiv anzugehen, aber auch mit einer erhöhten Laufbereitschaft die Räume hinten am Kreis zu verdichten, gegebenenfalls zu schließen.

Aber Neukirchen hat vor allem Steigerungspotenzial in der Offensive. Es ist ja nicht so, dass die Mannschaft sich keine Möglichkeiten erspielt. Eine intelligente Spielanlage ist vorhanden und wird auch angewendet. Nur was derzeit unterm Strich dabei herauskommt, ist äußerst schwach. Die Spieler vergeben reihenweise beste Tormöglichkeiten, scheitern zum Großteil an den eigenen Nerven und in der Folge dann an den gegnerischen Torhütern.

Mehr von RP ONLINE