SV Budberg schlägt Germania Hauenhorst mit 3:1

frauenfussball : SV Budberg überzeugt gegen Hauenhorst, GSV siegt erneut

Frauen-Fußball Regionalligist schlägt das Tabellenschlusslicht vor heimischer Kulisse mit 3:1

Auch einer Favoritenrolle müssen Mannschaften erst einmal gerecht werden. Die Regionalliga-Fußballerinnen des SV Budberg haben das souverän gemeistert. Gegen den Tabellenletzten SV Germania Hauenhorst behielt das Team von Trainer Jürgen Raab durch den 3:1 (2:0)-Sieg alle drei Punkte an der Rheinkamper Straße.

Alexa Steffans brachte die Budbergerinnen in der zwölften Spielminute mit 1:0 in Führung. Sina Leonie Zorychta erhöhte im Laufe der Partie auf 2:0 (35.). Raab gefiel, was er sah. „Vor allem in der ersten Halbzeit haben wir ein super gutes Fußballspiel abgeliefert“, freute sich der Trainer. „Leider haben wir uns nur mit dem 2:0 zur Halbzeit belohnt.“ Es wäre also mehr drin gewesen für den SVB.

Und so war in Durchgang zwei weiter vollste Konzentration gefragt. Besonders, weil Hauenhorst wieder zurück in die Partie kam. Das Schlusslicht der Regionalliga West verkürzte in der 65. Minute auf 1:2. Praktisch im direkten Gegenzug stellte Zorychta jedoch mit dem 3:1 den alten Tor-Abstand wieder her — die genau richtige Antwort auf den vermeintlichen Rückschlag.In der Tabelle schoben sich die Budbergerinnen auf den fünften Platz vor und somit an der Reserve des 1. FC Köln vorbei, die mit 3:15 bei Borussia Bocholt, dem Zweiplatzierten, unter die Räder kam.

Ungefährdet war auch der siebte Saisonsieg des GSV Moers in der Niederrheinliga. Gegen den SV Jägerhaus Linde siegten die Moerserinnen deutlich mit 6:2. Schon nach fünf Minuten war der Ball zum ersten Mal im Netz. Jessica Roth legte für Nadja Sissay auf. Yvonne Wirtz erhöhte später auf 2:0 (24.).

Nach dem Seitenwechsel machte der GSV genau dort weiter, wo er zum Pausenpfiff aufgehört hatte: Roth (53.), Sissay (56.) und Zoe Meiser (64.) entschieden die Partie. Linde kam anschließend zu zwei eigenen Treffern, Sissay setzte den 6:2-Schlusspunkt (68.).