Fußball: Stimmung in Repelen ist verbessert

Fußball : Stimmung in Repelen ist verbessert

Der Fußball-Landesligist VfL Repelen muss gegen Rellinghausen ran.

Nach zwei Siegen in Folge geht Fußball-Landesligist VfL Repelen (10. Platz, 6 Punkte, 5:9 Tore) mit frischem Selbstbewusstsein in sein nächstes Heimspiel. Morgen um 15 Uhr stellt sich mit dem ESC Rellinghausen (4., 10, 16:7) ein Gegner an der Stormstraße vor, der exzellent in die neue Saison gestartet ist. Die von Marco Guglielmi trainierten Essener verloren nur beim 0:2 gegen Tabellenführer 1. FC Kleve eines ihrer bisherigen fünf Spiele.

Die Stimmung im Repelener Lager ist aktuell stark verbessert, weil das Team die drei Auftaktniederlagen mittlerweile durch seine zwei Siege fast vergessen gemacht hat. "Diesen Flow wollen wir natürlich jetzt mitnehmen", hätte Coach Sascha Weyen nichts dagegen, die eigene Bilanz nach dem sechsten Spiel ausgeglichen zu gestalten. Allerdings blickt er nicht nur auf die Ergebnisse: "Ich werde nicht müde zu betonen, dass wir in vier von fünf Begegnungen sehr ordentlich gespielt haben, sogar besser als im Vorjahr. Es ist deshalb eigentlich nur konsequent, dass wir uns mittlerweile auch in Form von Punkten belohnt haben."

Darum gab es jetzt auch ein "Bonbon" vom Trainer, der gestern das ansonsten übliche Abendtraining aus dem Programm strich. Allerdings nicht, ohne eine kleine Ermahnung an seine Jungs auszusprechen: "Wenn ich am Sonntag den Eindruck habe, dass die Einstellung nicht stimmt, dann wird es das erste und letzte Mal gewesen sein."

Bei den Gästen aus Essen, die zuletzt Viktoria Buchholz mit 6:1 abgefertigt haben, glänzte bislang der Japaner Kohei Yokozama mit fünf Treffern. Er hat also genau genommen ein Tor mehr auf dem Konto als alle Repelener zusammen, deren 1:0-Sieg am Mittwoch gegen Hamborn durch ein Eigentor entstand. "Rellinghausen ist gut drauf und nicht zu unterschätzen. Aber wir machen uns nicht verrückt und wissen, dass in dieser Liga jeder jeden schlagen kann. Das zeigen die Ergebnisse Woche für Woche, und deshalb haben wir das klare Ziel, im Heimspiel zu punkten", betont Sascha Weyen.

Von seinem 27er Kader stehen dem VfL-Coach morgen 22 Mann zur Verfügung, aus denen er 18 Akteure nominieren wird. Verzichten muss er auf die verletzten Baran Özcan, Oguzhan Alemdar und Younes Amzil sowie Mounir Amzil (Trainingsrückstand) und Ugur Özmen, für den noch keine Freigabe seines Ex-Vereins VfB Homberg vorliegt.

(RP)