Lokalsport: Stadtpokal: SV Scherpenberg will Hallen-Titel verteidigen

Lokalsport : Stadtpokal: SV Scherpenberg will Hallen-Titel verteidigen

Heute und morgen ist Rot-Weiß Moers im Enni-Sportpark Ausrichter des Moerser Hallenstadtpokals.

Das hat schon was von Kultstatus. Der Moerser Hallen-Fußball-Stadtpokal steht vor der Tür. Und dieser Wettbewerb elektrisiert seit jetzt 37 Jahren die Massen. Heute und morgen wird der Enni-Sportpark in Rheinkamp wohl wieder aus allen Nähten platzen, wenn der FC Rot-Weiß Moers als Ausrichter die 37. Auflage veranstalten wird.

Die Auslosung, die vor dem Finale im vergangenen Jahr vorgenommen wurde, hat zwei doch sehr unterschiedliche Gruppen zustande gebracht. Während in der Gruppe B zwei Landes- und zwei Bezirksligisten vertreten sind, gibt es in der Gruppe A mit Landesligist SV Scherpenberg einen haushohen Favoriten. Der zweifache Titelverteidiger dürfte auch aufgrund seiner tollen Vorstellungen in der Landesliga-Hinrunde, keine Probleme haben, in das Halbfinale einzuziehen. So sagt der neue Coach Ercan Sendag auch: "Wir wollen wieder den Pokal holen, sind der klare Favorit und dieser Rolle wollen wir gerecht werden.

Deshalb werden wir auch die besten Spieler aufbieten. Der Moerser Stadtpokal ist immer ein Highlight mit überragender Stimmung." Bezirksligist MSV Moers spielt bisher eine sehr mäßige Saison, steht vor dem Abstieg in die A-Liga. Daher dürfte das Rennen um den zweiten Platz, der ebenfalls zur Teilnahme am Halbfinale reicht, recht offen sein.

Neben den Meerbeckern hat A-Ligist TV Asberg, der sehr oft auch eine gute Rolle in der Halle spielte, die besten Aussichten darauf haben. Die B-Ligisten Rot-Weiß Moers und TV Kapellen, die noch nie den Hallenstadtpokal in die Höhe stemmen durften, sind zwar auch jetzt wieder Außenseiter. Aber vielleicht gelingt einen dieser beiden ja die Überraschung in dieser doch fast ausgeglichenen Gruppe. "Das wäre natürlich für uns als Ausrichter ein großer Erfolg, wenn wir mal das Halbfinale erreichen würden", gibt sich RWM-Fußballobmann Holger Butt aber bescheiden. "Wichtig ist für uns als Ausrichter natürlich, dass alles bestens läuft und vor allem das sportlich fair zugeht."

Die Gruppe B dagegen wird an Spannung kaum zu überbieten sein. Zwischen den beiden Landesligisten SV Schwafheim und VfL Repelen wird wohl die Tagesform entscheiden. Und dazu gesellt sich ja mit Bezirksligist GSV Moers der Rekordgewinner dieses Wettbewerbes. Neunmal holten sich die Gelb-Schwarzen den Titel. Hinzu kommt mit dem FC Meerfeld ein weiterer Bezirksligist und wie stark die Elf von Trainer Thomas Geist gerade auch in der Halle ist, zeigte sich in den vergangenen Jahren stets.

Mit vier Siegen und insgesamt sieben Endspielteilnahmen seit 2006 sind die Meerfelder nicht zu unterschätzen. Da ist C-Ligist SC Rheinkamp sicherlich nicht zu beneiden und krasser Außenseiter. Am Samstag um 13 Uhr geht es mit dem Auftaktspiel zwischen dem TV Kapellen und TV Asberg los. Tag eins wird mit der Partie des SV Schwafheim gegen den FC Meerfeld um 17.11 Uhr abgeschlossen. Am Sonntag wird die Vorrunde mit der Begegnung zwischen dem TV Asberg und dem SV Scherpenberg fortgesetzt und beendet wird sie, wenn sich um 13.25 Uhr der FC Meerfeld und der VfL Repelen gegenüberstehen.

Die beiden Ersten jeder Gruppe erreichen die zwei Halbinalspiele. Danach werden alle Plätze ausgespielt. Das Finale ist schließlich für 16.45 Uhr vorgesehen. Neben den spannenden Spielen auf dem Parkett, wird es aber auch wieder im Foyer und auf der Tribüne des Sportparks hoch hergehen. Da wird es viele Gespräche geben, die bisherige Saison wird in den Diskussionen wohl im Mittelpunkt stehen. Denn neben den Trainern, Betreuern, Verantwortlichen und Spieler der zehn beteiligten Moerser Vereine, waren unter den Zuschauern auch immer eine stattliche Anzahl von Trainern aus anderen Städten. Was die Fans aber sicherlich wieder freuen wird.

Auch in diesem Jahr bleiben die Eintrittspreise stabil. So zahlen Erwachsene drei, Rentner und Jugendliche ab 14 Jahre zwei Euro Eintritt.

(RP)