Lokalsport: Simon Polotzek gewinnt Bronze

Lokalsport : Simon Polotzek gewinnt Bronze

Fechten: Der Moerser erreicht Platz drei beim Schüler-Turnier in Leipzig.

Die Aktiven des Fecht-Clubs Moers tummelten sich gleich auf drei Turnieren in drei Ländern. Während Pia Ueltgesforth und Hannah Fenger im polnischen Kattowitz beim Weltcup der Aktiven auf Punktejagd für die deutsche Rangliste und die Weltrangliste gingen, war Nils Fabinger beim Kadetten Cadet Cirquit im slowakischen Bratislava auf der Bahn. In Leipzig versuchte Simon Polotzek mit Erfolg sein Glück beim stark besetzten Schülerturnier.

Pia Ueltgesforth und Hannah Fenger schieden in Kattowitz bereits nach der Vorrunde aus dem Turnier aus. "Das klingt schlimmer, als es ist", kommentierte der Moerser Stützpunkttrainer Matthias Block das Abschneiden seiner Schützlinge. Pia Ueltgesforth gehörte immerhin zu den jüngsten Starterinnen im internationalen Feld. Und Hannah Fenger setzte den Fokus zuletzt auf ihre berufliche Selbstständigkeit.

Die Vorrunde mit mehr als 170 Teilnehmern überstand Nils Fabinger in Bratislava sehr gut. Hier musste er nur ein Gefecht abgeben. Im ersten K. o.-Duell besiegte er den Kanadier Niklas Holland mit 15:12. In der Runde der letzten 64 traf er dann ausgerechnet auf den Top-Favoriten Marcello Olivares (USA). Dem späteren Turnierzweiten bot Fabinger lange Paroli, musste sich aber deutlich mit 8:15 geschlagen geben. Dies reichte am Ende zu Platz 38. "Das war natürlich Pech für Nils, ist aber auch Motivation für die Zukunft", sagte Matthias Block.

Simon Polotzek wollte es in Leipzig wissen. "Das Turnier ist immer gut besetzt", sagte der Moerser Trainerassistent Matthias Neuhaus. Und Simon Polotzek machte seine Sache gut. In der Vorrunde entschied der Moerser alle Gefechte für sich. Und auch in der Zwischenrunde blieb er ungeschlagen.

Nach einem 10:0-Erfolg im ersten K.o.-Gefecht besiegte er in der Runde der letzten Acht auch Anton Blochwitz aus Markkleeberg mit 7:4. Im Halbfinale war er dann gegen Linus Schulz aus Potsdam chancenlos. Die Freude über die Bronzemedaille überwog aber.

(woja)
Mehr von RP ONLINE