Fechten: Sechs Titel sind zu vergeben

Fechten : Sechs Titel sind zu vergeben

Der Fechtclub Moers ist Ausrichter der Deutschen B-Jugend-Florettmeisterschaften

Es soll Vereine geben, bei denen die Nerven blank liegen, bevor sie ein Turnier um nationale Ehren und Titel ausrichten. Nicht so der Fechtclub Moers: Am Wochenende wird er als Ausrichter der Deutschen B-Jugend-Florettmeisterschaften fungieren. Und das ist für den wackeren Club vom Niederrhein pure Routine. Viele Medaillen des Deutschen Fechterbundes sind den Sportlern in den vergangenen Jahrzehnten bereits in der Grafenstadt um den Hals gehängt worden. Letztmalig gab es im vergangenen Jahr ein derart national bedeutsames Turnier auf Moerser Boden. Seinerzeit wurden in der Sporthalle der Heinrich-Pattberg-Realschule sowie in der Ausstellungshalle von Mercedes Nühlen die Klingen bei den A-Jugendlichen gekreuzt. Matthias Neuhaus zog ins Finale der besten Acht ein.

Ein Standortwechsel steht bevor – und das ist beinahe schon der einzige Aspekt, der beim FCM für organisatorische Planungsverstärkungen sorgt. Walter Zyber, der erste Vorsitzende des Vereins, erklärte das so, während er gestern noch in Hamburg beruflich engagiert war: "Als absehbar war, dass der neue ENNI-Sportpark vor der Vollendung stand, haben wir uns entschlossen, uns um ein Mammutturnier zu bewerben. Wir werden die Titelkämpfe sowohl bei den Jungen, als auch bei den Mädchen – jeweils im Einzel und mit der Mannschaft – hier ausrichten. Für uns und die Stadt Moers dürfte das ein neues sportliches Highlight darstellen."

Zyber und seine vielen fleißigen Helfer sind seit Tagen dabei, die Meisterschaften zu planen. Es handelt sich tatsächlich um eine Großveranstaltung, denn zwei Jahrgänge (1999 und 2000) werden in Rheinkamp antreten, um bei den Mädchen und Jungen insgesamt vier Titelgewinner zu ermitteln. Mit dabei sind unter anderem auch die sechs jungen Aktiven des FCM, Hannah Schweikart, Sabrina Welting, Pia Ueltgesforth, Anton Jansen, Marco von der Koelen sowie Niklas Stieren. Ihre Chancen stehen nicht schlecht, wie das Trainer-Duo Herbert Wagner und Matthias Block beim kürzlich ebenfalls in der Grafenstadt ausgerichteten Lehrgang des Rheinischen Fechterbundes feststellen durften.

"Uns droht wieder für den Hallensport das eigentlich zu schöne Sommerwetter. Das war auch in den vergangenen Jahren häufig der Fall. Da tun mir die Helferinnen in der Cafeteria immer etwas leid", meinte Zyber, der dies aber lediglich als klitzekleines Randproblemchen wertet.

(RP)