1. NRW
  2. Städte
  3. Moers
  4. Sport

Schmal und Achtermeier zurück bei der BG Lintfort

Saisonstart am Basketball : BG Lintfort setzt auf zwei Rückkehrer

Michael Schmak und Thomas Achtermeier gehören wieder dem Kader an. Milan Juskovic und Janosch Feige sind nicht mehr dabei. Um die ersten Punkte spielt die Mannschaft am 24. September in Schwelm.

Knapp viereinhalb Monate nach dem letzten Ligaspiel geht es wieder los. Nach dem Ende der EM-Endrunde in Berlin dürfen auch die Amateurbasketballer in NRW aufs Parkett zurückkehren. So auch die Spieler der BG Lintfort.

Seit dem Ende der Sommerferien läuft die Vorbereitung, in der enorm konzentriert und intensiv gearbeitet wurde. „Die Jungs haben alle mitgezogen, sich nicht zurückgenommen und sind teils über ihre Grenzen gegangen. Wir glauben, für die Saison gut gerüstet zu sein“, sagt Teammanager Michael Deininger mit Blick auf die vergangenen sechs Wochen. Bevor es dann am 24. September mit dem Auswärtsspiel bei den RE Baskets Schwelm wieder um Punkte geht, steht am Wochenende noch ein Testspiel gegen den BC Soest aus der parallelen Regionalliga-Gruppe auf dem Programm. Tip-off ist um 16.30 Uhr in der Glückauf-Halle.

In dieser Partie wollen die Lintforter Verantwortlichen dann beobachten, welche Früchte die harte Arbeit der vergangenen Wochen und Monate gebracht hat und an welchen kleineren Stellschrauben eventuell noch gedreht werden muss. Derweil können sich die Fans auf einen spannenden Schlagabtausch mit einem Team auf Augenhöhe freuen. Und darüber hinaus auf zwei altbekannte Gesichter.

  • Lets rock: Der deutsche Basketball-Bundestrainer Gordon
    Euphorie vor EM-Halbfinale : Wie das deutsche Team auch den letzten Pessimisten überzeugt hat
  • Die beiden Neuzugänge des TuS 08
    Rheinberg in der Basketball-Oberliga : TuS 08 – ein Aufsteiger mit viel Potenzial
  • Neuer Trainer der BGL-Herren: Marcel Buchmüller.
    Basketball-Regionalliga : Marcel Buchmüller neuer Coach der BG Lintfort

Denn in der neuen Saison werden zwei Rückkehrer wieder zum BGL-Kader zählen. Ur-BGL’er Michael Schmak wird in der kommenden Saison nach zwei Jahren in der dritten Herrenmannschaft nämlich wieder für die erste Mannschaft auflaufen. „Michael hat einfach noch einmal die Lust gepackt. Für uns ein großer Glücksfall, da er für die jungen Spieler natürlich nicht nur ein Vorbild ist, sondern mit seiner Erfahrung auch vorangehen kann und soll“, sagt Deininger.

Der zweite Akteur, der sich wieder das BGL-Trikot überstreift, ist Thomas Achtermeier. Inklusive der wegen Corona ausgefallenen Saison 20/21 spielte er nun drei Jahre lang für den TuS 08 Rheinberg, mit dem er den Durchmarsch aus der Bezirks- in die Oberliga schaffte und dabei zu den Top-Scorern des Teams gehörte. Doch auch ihn zieht es nun zurück zu seinem Stammverein. „Die Kontakte sind nie abgebrochen, viele der Jungs sind mit ihm ja auch befreundet. Irgendwann kam dann eins zum anderen und er entschied sich, wieder für uns zu spielen“, so Deininger.

Und diese Entscheidung ist nicht unwichtig für die BGL, denn auf Achtermeiers Position hatte sich in der Sommerpause eine Lücke aufgetan: Milan Juskovic wird in der kommenden Spielzeit nicht mehr für die BGL auflaufen, nachdem er aus beruflichen Gründen umgezogen ist und den fahrerischen Aufwand nicht mehr stemmen konnte. „Milan hat viel versucht, es irgendwie möglich zu machen. Aber letztlich ist es einfach zu viel Aufwand für ihn. Das ist schade, aber absolut verständlich. Er hat hier immer sein Herz auf dem Feld gelassen und war ein fester Bestandteil des Teams, auch menschlich. Wir haben ihm wirklich viel zu verdanken“, sagt Michael Deininger.

Zudem wird Janosch Feige vorerst nicht mehr zum Kader gehören. Seine anhaltenden Rückenprobleme lassen eine regelmäßige Belastung nicht mehr zu. In seinem Fall ist bei Besserung der gesundheitlichen Situation ein Comeback aber nicht ausgeschlossen.

So oder so – nach dem durchaus kniffligen Auftakt in Schwelm geht es für die BGL direkt Schlag auf Schlag. Denn nach der Begegnung mit der TG Düsseldorf in der ersten Runde des WBV-Pokals kommt es direkt zu einem Wiedersehen mit den Landeshauptstädtern. „Nach diesen ersten beiden Partien wissen wir dann, wo wir stehen. Aber wir trauen dem Team zu, eine ähnlich gute Rolle wie in der vergangenen Saison zu spielen. Und wenn es dann wieder ein sechster Platz in der Endabrechnung würde, wären wir zufrieden mit der Spielzeit“, sagt Teammanager Deininger.