Scherpenberg will im Kellerduell punkten

Fußball in Moers : Scherpenberg will im Kellerduell punkten

Der Trainer des Landesligisten erwartet heute im Kellerduell mit Hönnepel-Niedermörmter einen starken Gegner.

Schlag auf Schlag geht es aktuell für den SV Scherpenberg (13. Platz, 30:44 Tore, 24 Punkte). Heute Abend um 20 Uhr bestreitet der Fußball-Landesligist ein weiteres Nachholspiel. Zu Gast ist dann mit dem SV Hönnepel-Niedermörmter (17., 25:31, 19) ein direkter Konkurrent im Abstiegskampf.

Die Gäste aus Kalkar erleben seit Monaten eine sportliche Durststrecke und warten seit dem 16. September 2018 auf einen Sieg. Seitdem gelangen in 13 Begegnungen nur sieben Unentschieden, während es sechs Niederlagen für „Hö-Nie“ setzte. Die Talfahrt bis auf den vorletzten Tabellenplatz konnte bislang auch der neue Trainer Thomas von Kuczkowski nicht bremsen, der im Winter vom SV Sonsbeck nach Kalkar wechselte.

Davon lässt sich SVS-Trainer Timo Barbeln, der den Gegner während der Vorbereitung beobachtet hat, aber nicht blenden: „Spielerisch ist die Mannschaft richtig stark, auch die Ergebnisse konnten zuletzt schon knapper gestaltet werden.“ Deshalb glaubt Barbeln auch nicht, dass „Hö-Nie“ in den Tabellenkeller gehört: „Die stehen zu Unrecht unten drin, haben sich im Winter verstärkt und werden sich bestimmt retten. Jedenfalls darf man aus der schlechten Platzierung des Gegners keine Rückschlüsse für das Spiel ziehen“, warnt er.

Bei der Analyse des gegnerischen Spiels hat Barbeln festgestellt, dass dem „Sechser“ Edin Husic eine Schlüsselrolle zukommt: „Er kümmert sich meistens um den Aufbau und spielt gute lange Bälle auf die schnellen Außenspieler. Husic werden wir aus dem Spiel nehmen müssen, um erfolgreich zu sein.“ Den größeren Druck sieht Barbeln aufgrund der tabellarischen Situation zwar auf Seiten der Gäste, will aber selbst auch zu gerne den eigenen 3-Punkte-Vorsprung auf den Abstiegs-Relegationsplatz ausbauen: „Das Motto ,Verlieren verboten‘ wäre mir jetzt ein bisschen zu heftig. Aber wir spielen zu Hause und wollen natürlich auf jeden Fall punkten.“

Scherpenbergs Angreifer Almir Sogolj, der zuletzt wegen Wadenproblemen ausfiel, ist wieder fit. Somit fehlen bei den Gastgebern nur Lucas Borstelmann (Rot-Sperre) und der verletzte Emre Terzi. Ob Naldo Franke rechtzeitig aus Hamburg anreisen wird, entscheidet sich kurzfristig.

Im Lauf der „englischen Woche“ hat Trainer Timo Barbeln aber ohnehin einige Wechsel angekündigt: „Das bringt der Kräfteverschleiß einfach mit sich. Details möchte im Vorfeld des Spiels aber noch nicht öffentlich machen.“ Ein Wiedersehen gibt es heute Abend noch mit Torwart Dominik Weigl, der im Vorjahr noch für Scherpenberg zwischen den Pfosten stand und nun bei „Hö-Nie“ spielt.

Dass Weigl sein Ex-Team am Sonntag beim 1:2 gegen Burgaltendorf beobachtete, will Timo Barbeln nicht überbewerten: „Da wird er nicht viel Neues erfahren haben. Das war eher  alte Verbundenheit.“

Mehr von RP ONLINE