Rheurdt: Sommer-Highlight für Luana Thämmig

Voltigieren in Rheurdt : Sommer-Highlight für Luana Thämmig

Die zwölfjährige Rheurdterin hat sich für zwei Deutsche Meisterschaften im Voltigieren qualifiziert.

Mit dem Urlaub wird es wohl nichts, denn Luana Thämmig aus Rheurdt hat viel vor. Das zwölfjährige Nachwuchstalent vom Voltigierzentrum Meerbusch ist im August und September für zwei Deutsche Meisterschaften qualifiziert: bei den Erwachsenen und in der Jugend. Schon ab Donnerstag geht es los. Dann beginnen im hessischen Alsfeld die Erwachsenen-Meisterschaften. Luana Thämmig trainiert in Willich und Issum mit der Gruppe. Das Meerbuscher S-Team geht außerdem mit Rebekka Hänisch, Nina Kamp, Selda Pascha sowie Anne und Ina Schulze an den Start.

Im vergangenen Jahr sprang für die junge Mannschaft vom VZM ein überraschender vierter Platz heraus. Auch diesmal will man zum Saisonhöhepunkt die beste Leistungen zeigen. Dafür wird geübt, nicht nur mit den Pferden: Schwimmen, Tanzen, Yoga und Inline-Skating, all das steht derzeit auf dem Trainingsplan. Ab und zu wurde sogar der Boxsack ausgepackt.

Während die anderen S-Team-Mitglieder nach der Deutschen Meisterschaft ihren Urlaub genießen können, wird Luana Thämmig weiter trainieren. Für sie steht bekanntlich auch noch die Deutsche Jugendmeisterschaft in Krumke (Sachsen-Anhalt) im Wettkampf-Kalender. Vom 12. bis zum 15. September tritt sie im Einzel-Voltigieren auf Don Filippo (liebevoll „Fips“ genannt) an, vorgestellt von der im Gelderland ansässigen Longenführerin Lisa Borgmann, die selbst auf eine sehr erfolgreiche und lange Voltigier-Karriere blicken kann.

Dieses Trio hat in diesem Jahr schon eine richtige Erfolgsgeschichte geschrieben. Nach dem vierten Platz auf der ersten Sichtung des Rheinlands mussten sie sich beim „Preis der Zukunft“ in Warendorf (Deutsches Olympia Komitee der Reiterei) gleich mit der bundesdeutschen Konkurrenz messen – und landeten auch hier als Vierte direkt neben dem Treppchen. Bei der Rheinischen Meisterschaft wurden sie Fünfte.

Das gute Abschneiden ist wohl auch kein großes Wunder. Luana hat trotz ihres jungen Alters schon massig Erfahrung. Schon vor zehn Jahren fing sie beim Rheurdter Verein RVV Equus mit dem Voltigieren an. Mit sechs Jahren sammelte sie dort als Oberfrau des S-Teams schon Turniererfahrung in der höchsten Startklasse. Ihr Talent als Einzelvoltigiererin stellte sie unter Beweis, als sie 2017 die rheinische Junior-Trophy gewann. Im selben Jahr wechselte sie dann mit ihrer Schwester Noemi zum VZ Meerbusch. Ein paar Tage Auszeit gab es für Familie Thämmig vor den beiden Meisterschaften aber dennoch. Aber nicht von ihrem geliebten Sport: Es ging nämlich für zwei Tage zur Welt- und Europameisterschaft im Voltigieren in die Niederlande.

Mehr von RP ONLINE