Volleyball: Renzo Verschuren kehrt zurück

Volleyball: Renzo Verschuren kehrt zurück

Für den am Rücken verletzten Mittelblocker Henning Wegter kommt der Niederländer zurück in die Grafenstadt. Das Duo schaute sich gestern Abend den erwarteten 3:0-Erfolg des Moerser SC gegen die RWE Volleys Bottrop an.

Über das erste Spiel des Jahres sollte man schnell das Mäntelchen des Schweigens hüllen. Die Leistungen der beiden Volleyball-Bundesligisten Moerser SC und RWE Volleys Bottrop waren am Mittwoch Abend in der Mülheimer RWE-Sporthalle der Eliteliga nicht würdig.

So ist es auch nachvollziehbar, dass MSC-Trainer Chang Cheng Liu nach der Partie in die Notizblöcke diktierte: "Hauptsache gewonnen." Zwei weitere Punkte holten seine "Adler" gegen das sieglose Tabellenschlusslicht beim erwartet klaren 3:0 (25:22, 25:16, 26:24)-Sieg. Die Redaktion berichtete vor wenigen Tagen, dass sich Renzo Verschuren bei den Moersern ins Gespräch gebracht hatte.

Am Mittwoch meldete der Club schließlich Vollzug: Der niederländische Mittelblocker wird ab sofort wieder das Trikot der "Adler" tragen, um den am Rücken verletzten Henning Wegter im weiteren Saisonverlauf zu ersetzen. Bis vor wenigen Wochen stand Verschuren noch für den Gegner aus dem Revier unter Vertrag.

Der Moerser Trainer war sauer

"Wir haben zwar mit einer neuen Aufstellung gespielt, weil ich einigen Akteuren eine Verschnaufpause verschaffen wollte, aber das bedeutet nicht, dass wir ohne Kopf arbeiten müssen. Teilweise wirkte das leider so. Ich bin ziemlich sauer über diese Leistung meiner Mannschaft", erklärte Liu.

  • Volleyball : Volleys sind am Main chancenlos

Sein Trainerkollege auf Bottroper Seite, Dr. Igor Prielozny, erkannte dennoch eine "klare Überlegenheit" der Gastgeber gegen sein Rumpfteam. "Wir wollten mit starken Aufschlägen agieren, was uns aber nicht wirklich gelungen ist. Nur im dritten Satz haben wir das Spiel offen gehalten, und es kam wenigstens etwas Spannung auf."

Bei den Grafenstädtern pausierten Kapitän Dirk-Jan van Gendt, Libero Óscar Rodriguez, über weite Strecken Janis Smedins und Diagonalangreifer Michael Olieman. Sie alle sollen Kraft sammeln für die bevor stehende Begegnung mit Spitzenreiter Generali Haching am kommenden Sonntag.

Auf das Moerser Team wartet dann das krasse Kontrastprogramm, denn die Bayern kommen mit der lupenreinen Weste von 24:0 Punkten an den Niederrhein. Wollen die "Adler" auch nur den Hauch einer Siegchance haben, müssen sie sich gewaltig steigern. Die Annahme wackelte gegen Bottrop wieder bedenklich; Steve Keir schüttelte über seine dürftige Leistung bei seiner Auswechslung für den immer noch an einer Grippe erkrankten Smedins im dritten Satz den Kopf.

Heute kommt Mittelblocker Wegter in Moers "unters Messer". Er unterzieht sich einem minimalinvasiven Eingriff an der Bandscheibe und hofft, bis zu den Play-Offs wieder fit zu sein. "Wahrscheinlich werde ich bis Ende Februar ausfallen", sagte er.

(RP)
Mehr von RP ONLINE