Tischtennis: Rechtzeitig den Turbo eingelegt

Tischtennis: Rechtzeitig den Turbo eingelegt

Fünf vor Zwölf schlug es beim Auswärtsspiel in Detmold zwar nicht für den Regionalligisten TTC Blau-Rot Schaephuysen, aber es wurde lang und spät. Viel länger und später, als es sich die Mannschaft des Tabellenzweiten ausgemalt hatte. "Immer dann, wenn ich vorher sage, dass wir klar gewinnen werden, passiert das Gegenteil – und umgekehrt auch", grämte sich Blau-Rot-Kapitän Udo Lindemann nach dem 9:5-Sieg seines Teams beim Tabellenletzten TTC Detmold/Jerxen. Erst kurz vor der Umstellung auf die Sommerzeit war der kleine Tross aus Ostwestfalen wieder zurück gekehrt.

Die Schaephuysener begannen mit einer Auftaktniederlage im Doppel. Christian Strack und Dinesh Rao unterlagen mit 1:3 gegen Christian Reichelt/Felix Ostermann. Anschließend mühten sich Zhiqiang Cheng und Axel Fischer zu einem 3:2 gegen Patrick Jacwieck und Fabian Klipsch. Lediglich Andreas Konzer und Udo Lindemann hatten beim 3:1 gegen David Mikus und Moritz Ostermann überschaubare Probleme.

Beide Einzel verlor Schaephuysens Spitzenspieler Cheng im weiteren Verlauf gegen Reichelt und Jazwieck mit 2:3. Es war nicht der Tag des "Siggi" Cheng. Immerhin sorgte Strack mit zwei mühsamen Erfolgen dafür, dass die Bilanz im oberen Drittel ausgeglichen war. Weil auch Lindemann und Konzer jeweils ihr erstes Einzel überraschend abgaben, derweil Fischer und Rao gewannen, stand es zwischenzeitlich 6:5 für Blau-Rot, und eine Überraschung lag in der Luft. Dann aber warfen die Gäste den Turbo an und holten drei Siege in Folge – durch Fischer, Konzer und Lindemann.

NILS JANSEN

(RP)