Handball: Primus Vennikel tritt zum Top-Spiel in Oberhausen an

Handball : Primus Vennikel tritt zum Top-Spiel in Oberhausen an

Handball: Landesligist TV Schwafheim steht beim ASV Süchteln auf dem Prüfstand.

Handball-Landesliga-Tabellenführer HSG Vennikel/Rumeln-Kaldenhausen tritt Sonntag, um 15.15 Uhr, zum Spitzenspiel bei Rot-Weiß Oberhausen an.

Gruppe 1: ASV Süchteln - TV Schwafheim. Unter normalen Umständen sollte ein Sieg heraus springen. Der TV Schwafheim verfügt eindeutig über die Potenziale, um in Süchteln zu bestehen. "Wir sind Favorit. Aber Süchteln ist bekanntlich ein heißes Pflaster", weiß TVS-Trainer Dirk Hünten. Für meine Mannschaft gilt es daher unbedingt die kämpferischen Tugenden auszupacken." Die Gastgeber können vor allem aus dem Rückraum enormen Druck aufbauen und auch spielentscheidende Akzente setzen. Schwafheim muss auf Torwart Christoph Schneider (Knieverletzung) verzichten, ebenso wie auf Rückraumraumspieler Fabian Preuß (Achillessehnenprobleme). Spielgestalter Steffen Heger laboriert derzeit zwar an einer Handgelenksverstauchung, zum Glück nicht an seiner rechten Wurfhand.

Gruppe 3: RW Oberhausen - HSG Vennikel/Rumeln-Kaldenhausen. Tabellenführer Vennikel (14:0 Punkte) steht wahrscheinlich vor seiner ersten, echten Prüfung in der laufenden Saison. Die Mannschaft muss in Oberhausen (12:2) alles raushauen, damit die weiße Weste unbefleckt bleibt. Die Gastgeber stellen eine intakte Truppe. Spielmacher Bastian Kempmann gibt ganz klar den Takt vor, setzt vor allem seine Nebenleute auf den Halbpositionen sowie den Kreisläufer geschickt in Szene. Das Deckungssystem ist in der Regel auf eine offensive Variante ausgerichtet.

"Für mich ist Oberhausen aufgrund des Heimvorteils leichter Favorit", betont HSG-Trainer Peter Wiedemann. "Aber wir wollen uns gut und erfolgreich verkaufen, haben keine Angst. Es wird mit Sicherheit ein enges, hart umkämpftes Spiel." Obwohl Vennikel bislang verlustpunktfrei blieb - der Verein hat Steigerungspotenziale. Insbesondere an der Konstanz während eines Spiels gilt es zu arbeiten. Die HSG muss einzig auf den verletzten Rückraumspieler Christian Rosky (Bänderverletzung) verzichten; dafür kehrt Deckungschef Thorsten "Totti" Giesbertz nach seiner Knieverletzung ins Team zurück.

(MB)
Mehr von RP ONLINE