Lokalsport: Pokalspiel der GSV-Frauen nach 30 Minuten abgebrochen

Lokalsport : Pokalspiel der GSV-Frauen nach 30 Minuten abgebrochen

Diese Saison hat es in sich. In den vergangenen Wochen waren einzelne Partien wegen der schlechten Platzverhältnisse ausgefallen. Nun musste das Viertelfinalspiel im Niederrheinpokal der Fußballerinnen des GSV Moers beim Landesligisten SSVg. Velbert am Dienstag nach einer halben Stunde wegen eines Gewitters abgebrochen werden.

Zu diesem Zeitpunkt führten die Moerserinnen deutlich mit 3:0. Maria Bienentreu, Gurbet Kalkan und Jessica Roth hatten getroffen. Laut Aussage des Gastgebers wird er wohl auf eine Neuansetzung verzichten, so dass der GSV damit ins Halbfinale einziehen und am 1. Mai beim Niederrheinligisten SV Heißen Mülheim antreten wird. "Wir haben das Spiel, wenn auch nur eine halbe Stunde lang, klar beherrscht", sagte GSV-Coach Hasan Gören, der ein neues System ausprobiert hatte. "Das haben wir mit Blick auf die Partie am Sonntag gegen die Warendorfer SU gemacht. Und ich konnte schon Einiges erkennen."

Nach diesem kurzen Pokal-Ausflug nach Velbert und dem am vergangenen Sonntag eingefahrenen 4:2-Pflichtsieg beim Schlusslicht CfR Links Düsseldorf gehen die Moerserinnen gestärkt in das Spiel gegen Warendorf, das am Sonntag um 13 Uhr angepfiffen wird. Die SU war zuletzt in ihren Leistungen recht schwankend. Vor dem 6:1 am vergangenen Sonntag gegen die SF Uevekoven verlor das Team zuvor deutlich mit 2:6 bei Fortuna Köln.

Nach derzeitigem Stand in der Zweiten Bundesliga werden wohl der 1. FC Köln und der Herforder SV Borussia Friedenstal absteigen. Sollte es auch noch den FSV Gütersloh erwischen, könnten fünf, ja sogar sechs Mannschaften aus der Regionalliga absteigen. Sechs wären es, wenn der Meister der Regionalliga West sich in den Aufstiegsspielen nicht durchsetzen würde.

All ihre Sorgen wären die Moerserinnen los, wenn sie Rang acht erreichen würden. Doch von dem sind sie derzeit acht Punkte entfernt. Mit einem Sieg könnte der GSV den Rückstand auf fünf Zähler verringern. "Deshalb wollen wir auch auf jeden Fall auf Sieg spielen", sagt Gören. "Meine Mannschaft ist auf jeden Fall in der Lage, die Partie zu gewinnen. Und auch gegen Warendorf sind alle Spielerinnen fit."

(woja)
Mehr von RP ONLINE