Personalnot verdirbt Lintfort das Turnier

Handball : TuS: Personalnot verdirbt Turnier

Frauen-Handball Zweitliga-Mannschaft wird mit viel Pech Letzter in Beyeröhde

Noch vor dem ersten Anwurf des Turniers in Beyeröhde mussten die Zweitliga-Handballerinnen vom TuS Lintfort umstellen. Bekannt war, dass Annefleur Bruggeman und Naina Klein per Doppelspielrecht für Leverkusen unterwegs waren. Doch hinzu kam, dass Inske Kuik sich einen Grippevirus eingefangen hatte. Sie reiste zwar mit, half aber nur im letzten Spiel aus. Nach dem sich dann noch Becky van Nije nach nur zehn Minuten Spielzeit am Knie verletzte und nicht noch einmal auflaufen konnte, war die Ausgangslage für das restliche Turnier nicht gerade rosig.

TuS Lintfort - Beyeröhde 13:20. Die Lintforterinnen startete gut gegen den Gastgeber, hielten mit einer stabilen Abwehr vor der guten Torfrau Vivien Gosch und dem bewährten TuS-Tempospiel bis zur 18. Minute bei 9:10 gut mit. Die Überlegenheit von Beyeröhde machte sich erst nach den personellen Wechseln und dem Ausfall von Becky van Nijf bemerkbar. Das Team verlor seine Linie, kassierte am Ende zu viele einfache Tore der ersten und zweiten Welle. TuS: Dings 1, Legermann 3, Lambertz 1, Isaksen 1, van Nijf 3, Vandewal 4.

TuS Lintfort - Handball Venlo 15:18. Wieder überzeugte der TuS nur in den ersten Minuten. Die Kräfte schwanden, Venlo setzte sich beim Stande von 10:11 in der 20. Minute ab, weil auch die Abwehr nicht mehr in gewohnter Manier agierte. TuS: Legermann 2, Isaksen 1, Ueffing 2, Vandewal 10/7

TuS Lintfort - Fritzlar 8:16

Das war eine ganz schwache Vorstellung. Nur bis zum 4:5 hielten die Lintforterinnen mit – dank einiger Einzelaktionen.

Doch Fehlpässe und zudem überhastete Abschlüsse machten Fritzlar stark. Aus der Abwehr kam dann auch nicht mehr viel. TuS: Dings 1, Legermann 2, van Hulten 1, Vandewal 4/1

TuS Lintfort - Solingen/Gräfrath: 18:14. Vier Pleiten in vier Spielen wollte die Mannschaft nicht auf sich sitzen lassen. Mit einer völlig anderen Körpersprache, einer aggressiven Abwehr und dem Willen in den Zweikämpfen ging nun ein anderer TuS zur Sache.

Inske Kuik zog die Fäden. Selbst in Unterzahl beim 14:12 (25. Minute) ließ das Team nichts anbrennen. TuS: Dings 2, Legermann 2, Lambertz 1, Kuik 4, Isaksen 1, Vandewal 8/3.

(RP)