1. NRW
  2. Städte
  3. Moers
  4. Sport

Fußball: Per Mausklick ins Fußballcamp

Fußball : Per Mausklick ins Fußballcamp

In den Ferien ist die Hochzeit der Fußball-Freizeiten. Zwei Amateurkicker aus der Region haben sich daran gemacht, mit Hilfe einer Internetseite Struktur in das unübersichtliche Angebot von Fußballschulen und Vereinen zu bringen.

Drei Jahre lang waren sie für den SC Kapellen-Erft gemeinsam am Ball, nun bringt sie ein ehrgeiziges Projekt erneut zusammen: René Hebold, der nächste Saison mit dem VfR Krefeld-Fischeln in der Oberliga auch auf den SV Sonsbeck und den VfB Homberg trifft, sowie Gordon Weniger vom Ligakonkurrenten SV Hönnepel-Niedermörmter starteten kürzlich die Internetseite campzentrale.com. Eine Suchmaschine für Fußballcamps und -schulen in ganz Deutschland und dem Ausland.

Fußball: Per Mausklick ins Fußballcamp
Foto: NN

"Eine solche Seite gab es bisher noch nicht. Die Eltern haben bei uns die Möglichkeit, für ihre Kinder mit wenigen Klicks die passenden Angebote in ihrer Umgebung zu finden und direkt über die Seite ohne zusätzliche Kosten zu buchen", sagt Hebold (26), der an der Universität Wuppertal kurz vor seinem Bachelor-Abschluss in den Fächern Sport und Wirtschaft steht. Über 20 Partner aus sieben Ländern haben die beiden in kurzer Zeit schon für sich gewonnen, neben kleinen und großen Fußballschulen am Niederrhein sind auch ganze Touren nach Brasilien, Spanien oder England im Angebot. "Da sind zum Beispiel Fußballschulen um die Ecke dabei, in die die Kinder jeden Morgen gehen. Aber auch komplette Rundfahrten mit Stadionbesichtigung und Sprachkursen," sagt Hebold. Zudem bauen die jungen Unternehmer auf die Unterstützung der Düsseldorfer Bundesliga-Profis Tobias Levels und Johannes van den Bergh. "Dass wir die beiden als Partner gewinnen konnten, freut uns besonders", findet René Hebold

Vorgeschwebt hatte den Studenten die Idee schon länger: "Wir haben immer mit dem Gedanken gespielt, uns selbstständig zu machen und etwas Eigenes aufzubauen. Eines Tages kam uns die Idee mit den Fußballschulen, seitdem haben wir wie verrückt an dem Projekt gearbeitet", erklärt Gordon Weniger (28). Kennengelernt haben sich die beiden während ihrer gemeinsamen Zeit beim SC Kapellen-Erft, für den sie von 2006 bis 2009 in der Verbandsliga beziehungsweise Niederrheinliga kickten.

"Als es dann in die entscheidende Phase ging, gab es für uns ein halbes Jahr lang nur morgens die Uni und den Rest des Tages unser Projekt, wir saßen mindestens 20 Stunden pro Woche vor dem Rechner", sagt Weniger, der BWL an der Fernuniversität Hagen studiert. Nach ungezählten Programmierstunden freut er sich, dass die Campzentrale ins Rollen gekommen ist: "Von der Resonanz sind wir schon überrascht. Wir haben schon weit mehr Buchungen abgewickelt als erwartet und alle Hände voll zu tun."

Momentan arbeiten beide intensiv an einer Weiterentwicklung der Seite. Hebold: "Wir planen ein Kundenbewertungssystem. So können die Kinder in Kategorien eingestuft werden und die ihrer Leistungsstärke entsprechenden Camps besuchen." Nach abgeschlossenem Studium könnte er sich das auch als Vollzeitjob vorstellen: "Wenn es sich in diese Richtung entwickelt, wäre das ein Traum für uns. Wir sind vom Potenzial unserer Idee überzeugt."

(RP)