Handball: Ostwestfalen ist kein gutes Pflaster

Handball: Ostwestfalen ist kein gutes Pflaster

Ostwestfalen war bislang nicht das beste Pflaster für die Handballfrauen des TuS Lintfort, denn aus den Partien in Nettelstedt (34:37), Halle (28:29) und Blomberg (35:29) stehen bislang "magere" 2:4 Punkte zu Buche. Nun heißt es morgen, bei der SG Knetterheide-Schötmar (in der Nähe von Bad Salzuflen) diese Bilanz zumindest ausgeglichen zu gestalten. Die Gastgeberinnen belegen zwar momentan den siebten Tabellenplatz, haben aber das Abstiegsgespenst im Nacken sitzen, denn ab dem zehnten Tabellenplatz steigen sämtliche Mannschaften ab. Gerade einmal drei Pünktchen Vorsprung hat die Truppe aus Knetterheide. Also haben die Ostwestfälinnen nichts zu verschenken.

"Uns wird ein heißer Tanz erwarten", glaubt Bettina Grenz-Klein, Trainerin des TuS Lintfort. "Außerdem ist Knetterheide eine echte Wundertüte. Auswärts bekommen sie häufig kein Bein auf den Boden, aber vor eigenem Publikum ist die Mannschaft schon oft über sich hinaus gewachsen. Es wird keinesfalls so einfach werden, wie es auf dem Papier aussieht."

Es ist also Vorsicht geboten. Allerdings dürften die Klosterstädterinnen nach der grandiosen Vorstellung in der zweiten Halbzeit beim 36:30-Erfolg am letzten Wochenende im Spitzenspiel gegen Nettelstedt genügend Selbstvertrauen getankt haben, um auch diese Aufgabe zu meistern.

  • Lokalsport : Noch viel Arbeit für Trainerin Bettina Grenz-Klein

Dabei müssen sie jedoch weiterhin auf Torhüterin Nicole Hillig verzichten, die erneut von Birgit Hohmann vertreten wird. Silva Goebel muss ebenfalls weiter pausieren. Zudem steht hinter dem Einsatz von Caroline Mook noch ein Fragezeichen, denn sie hat nach einem Zusammenprellung mit der Nettelstedter Torhüterin am letzten Sonntag Probleme im Oberschenkel. "Wir müssen einfach unseren Streifen durchziehen", fordert Bettina Grenz-Klein von ihrem Team. "Wenn wir den Gegner von Beginn an mit Tempo permanent unter Druck setzen und in der Abwehr ähnlich aggressiv wie gegen Nettelstedt auftreten, sollte es kein böses Erwachen geben."

Die Lintforterinnen setzen erneut einen Bus ein. Abfahrt ist morgen um 12.15 Uhr an der Sporthalle an der Eyller Straße, und Fans sind herzlich eingeladen, die Mannschaft mit einem Kostenbeitrag von fünf Euro zu begleiten.

(RP)