Oberligist VfB Homberg besiegt Ratingen mit 2:1

Fussball : VfB Homberg führt einen „Abnutzungskampf“ und siegt mit 2:1

Fußball Oberliga-Tabellenführer VfB bringt es als einziges Team auf zwölf Punkte

Die Kicker des VfB Homberg zeigten sich in guter Gastgebermanier. Im Oberliga-Duell mit Ratingen 04/19 überließen sie den Gästen den gelben Dress, Jonas Haub und Julien Rybacki brachten Schiedsrichter Robin Schuffelen artig seinen Notizblock, der ihm unbemerkt verloren gegangen war. Weitere Gastgeschenke verteilten die Homberger jedoch nicht. Am Ende hatte Schiri Schuffelen ein 2:1 (1:0) für die Gastgeber in seinem Block und somit den vierten Sieg des VfB im vierten Spiel notiert. Damit genießen die Homberger ein Alleinstellungsmerkmal in der noch jungen Saison.

Verlustpunktfrei ist seit dem vierten Spieltag sonst kein Team mehr, womit die Homberger freilich von ganz oben winken. Auf die Tabelle möchte Stefan Janßen prinzipiell erst ab dem zehnten Spieltag blicken. Aber der Coach muss mit zwölf Punkten eingestehen: „Vier Siege aus vier Spielen können kein Zufall sein.“ Da wird ihm wohl niemand widersprechen – einen entspannten Nachmittag verbrachten die Homberger aber auch an diesem Sonntag nicht. „Wie Baumberg hat uns auch Ratingen alles abverlangt. Wir mussten 90 plus drei Minuten volle Power geben.“

Vor allem in der ersten Halbzeit war kaum ein Unterschied zwischen den beiden Teams auszumachen, die zu diesem Zeitpunkt immerhin schon acht Punkte auseinander lagen. „Ratingen hat teilweise mit fünf, sechs, sogar sieben Mann verteidigt und war läuferisch und in den Zweikämpfen sehr stark. Das waren wir auch, so dass es auf beiden Seiten wenig Chancen gab“, sah Stefan Janßen in Durchgang eins einen „Abnutzungskampf“. Doch kurz vor dem Pausenpfiff fing Markus Wolf nach einem Freistoß der Gäste den Ball ab, schickte Dennis Wibbe auf die Reise, der trocken zum 1:0 für den VfB einschob.

Mit dem Wiederanpfiff entwickelte sich ein munteres Spiel mit mehr Tempo und Chancen. Die Homberger – ohne ihren angeschlagenen Stürmer Danny Rankl (Mittelfußprellung) – spielten zweimal aussichtsreiche Überzahlsituationen nicht effektiv aus, auf der Gegenseite traf Moses Lamidi aus kurzer Distanz nur das Außennetz (69.). Zehn Minuten später machte es der ehemalige Bundesligaprofi dann besser. Nach eigenem Freistoß fing sich der VfB einen Konter, Lamidi rannte Jonas Haub davon und ließ Philipp Gutkowski im Tor keine Chance. „Vor langen Bällen auf Lamidi hatte ich gewarnt. Den kannst du nicht halten. Da brauchst du ein Motorrad für“, machte der Janßen seinem Verteidiger keinen Vorwurf.

Im Gegenteil freute sich der Coach über die „Sieger-Mentalität“ seiner Truppe. „Viele dachten wahrscheinlich, jetzt lassen wir die Köpfe hängen. Aber wir haben nochmal richtig Gas gegeben, auf 3-5-2 umgestellt und mutig nach vorn gespielt.“ Die Belohnung gab’s mit dem 2:1 durch Thorsten Kogel, der nach einem Freistoß von Patrick Dertwinkel per Abstauber den vierten Sieg in Folge besorgte (82). Und der war für Janßen verdient. „Wenn du den Sieg unbedingt willst, ist das auch kein Glück mehr.“

VfB Homberg: Gutkowski – Haub, Clever, Koenders, Manca – Walker (78. Schmitt), Kogel (87. Roch), Dertwinkel, Wolf (67. Demircan) – Wibbe, Rybacki.

Mehr von RP ONLINE