Fußball: Nur ein Trostpreis für enttäuschenden GSV

Fußball : Nur ein Trostpreis für enttäuschenden GSV

Eine harmlose Moerser Elf verliert ihr Heimspiel-Debüt in der neuen Saison der Fußball-Landesliga gegen den 1. FC Kleve deutlich mit 1:4.

Sie wollten in ihrem ersten Saison-Heimspiel alles besser machen. Doch der Schuss ging buchstäblich nach hinten los. Nach dem 1:4 (0:1) gegen den 1. FC Kleve kann man beim Fußball-Landesligisten GSV Moers von einem klassischen Fehlstart sprechen. Mehr noch, die klare Niederlage gegen die Schwanenstädter sorgte für Sprachlosigkeit im Lager der Grafenstädter.

Als Erster fand Trainer Erdem Onat wieder zu Worten. "Alle Klever Tore waren Geschenke von uns", befand der Übungsleiter, der damit Recht haben sollte. Der Anfang allen Übels passierte nach gut einer halben Stunde. Michael Schuster wollte den Ball zu seinem Torhüter zurückspielen. Doch der Kopfball war zu kurz, und der Klever Sebastian Kaczmarek erkannte die Situation am schnellsten und schob ungehindert zur Führung ein.

Die Moerser fanden nur zögerlich ins Spiel. Zwar stand die Abwehr im Gegensatz zum 0:3 in Odenkirchen besser, aber nach vorne fehlten gegen kompakt und kompromisslos agierende Klever jegliches Mittel. Auch Kleve, bei allen Zweikämpfen gedanklich schneller, sparte sich das weitere Toreschießen für die zweite Halbzeit auf. Da wurden die Moerser binnen zehn Minuten buchstäblich zerlegt. Beim 2:0 für die Gäste erreichte Maximilian Stellmach ein weiter Schlag und er konnte ungehindert einschießen. Beim 3:0 streckte Tolga Günes Stellmach im rechten Strafraumeck nieder. Die logische Folge war ein Strafstoß, den Bastian Grütter zum 3:0 vollstreckte.

Und dann patzte auch noch der Moerser Torhüter Thomas Wilbers, der zu spät herauslief und vom Heber von Pascal Hühner überrascht wurde. Dabei war Wilbers an den vorangegangenen Gegentoren schuldlos.

Bezeichnend für die Flaute im Moerser Spiel war, dass der Klever Torhüter Polidefkis Minas erst in den letzten zehn Minuten der fairen Begegnung ernsthaft von den Moersern geprüft wurde. In einer Phase, da Kleve die Begegnung auf dem Moerser Kunstrasen schon abgehakt hatte. Nach zwei erfolglosen Versuchen von Abdelaziz Zenzoul "lochte" dann Abwehrspieler Tolga Günes ein. Aber mehr als ein Trostpreis war dies nicht für die Gelb-Schwarzen, ausgerechnet zu den Kirmestagen. Für die zuletzt arg gebeutelten Moerser immerhin der erste Saisontreffer. Bezeichnend, dass ausgerechnet ein Abwehrspieler der Torschütze war.

Wenig Freude dürften auch Ozan Sengül und Fatih Yarim ihrem Trainer gemacht haben. Sengül, immerhin Spielführer des GSV verließ mit einer abfälligen Handbewegung das Spielfeld, als er verletzungsbedingt gegen Baran Özcan ausgewechselt werden musste, und Fatih Yardim verschwand maulend in die Kabine. Mehr als eine Moment-Aufnahme des derzeitigen GSV-Zustandes.

(js)
Mehr von RP ONLINE