Neukirchen-Vluyn: Nachwuchs des SVN überzeugt

Schwimmen : Nachwuchs des SV Neukirchen überzeugt vollauf

Beim 39. Burg-Sprint des SV Aegir 21 Kempen erzielten 27 Schwimmer des SVN zahlreiche vordere Platzierungen und etliche persönliche Bestzeiten.

Die Schwimmvereine vom Niederrhein erleben zur Zeit einen Boom. Das liegt nicht nur am Wetter, sondern eher an den Leistungen, die die Klubs bei ihren Wettkämpfen zeigen. Dazu gehört auch der SV Neukirchen, der nun mit 27 Schwimmern der Nachwuchs-, Masters- und Wettkampfmannschaften zum ersten Mal beim 39. Burg-Sprint vom Schwimmverein Aegir 21 Kempen mitmischte. Und das äußerst erfolgreich. 163 Mal gingen die SVN-Sportler ins Wasser, holten dabei 46 erste, 36 zweite sowie 20 dritte Plätze und erzielten ganz nebenbei auch noch 89 persönliche Bestzeiten.

Auf den 50 Meter-Bahnen Im Kempener Bad Aqua Sol tummelten sich zwölf weitere Vereinen aus der Umgebung. Zum Teil waren die SVN-Aktiven auf bis zu neun Strecken gemeldet. Zuschauer gab es auch reichlich, lief doch in den übrigen Becken der normale Badebetrieb weiter. Bei hochsommerlichen Temperaturen wurde die Kempener Veranstaltung zu einem echten Spektakel.

Und die Neukirchener zeigten auch bei der Burgsprintwertung erstklassige Leistungen, mischten ganz weit vorne mit. Dabei fließen aus den Jahrgängen 2010 bis Masters die Summe der besten drei Starts in die Wertung ein. Bei den jungen und älteren SVN-Damen holten sich Amy Rosengart (Jahrgang 2010), Katja Beckers (2002) und im Masters-Wettbewerb Petra Spitzbart (Altersklasse 50) jeweils die Goldmedaille. Für Jeanette Linßen (2004) und Jana Nolden (2001) gab es Silber und Merle Gorris (2003) steuerte eine Bronzemedaille bei.

Bei den männlichen SVN-Teilnehmern sicherten sich Nikita Baumgärtner (2009) die Gold-, Dawid Bartosz die Silber- und Max Kremer (beide 2007) die Bronzemedaille. Silber gab’s noch für Willi Sandow (2002), Bronze in der Juniorenwertung für Dustin Franke (2000).

Am Ende war SVN-Nachwuchstrainer Michael Tempesta nicht nur von diesen Ergebnissen, sondern auch von den Leistungen seiner Schützlinge Laura Buß, Luisa Buß, Pia Kuhlmann, Amy Rosengart, Nina Nederlof, Dawid Bartosz, Nikita Baumgärtner, Melvin Feldmann, Luca Jeck und Max Kremer begeistert, zumal einige von ihnen zum ersten Mal auf der langen Bahn gestartet waren.

Weitere Plätze ganz oben auf dem Podium gingen auf das Konto folgender Sportler: Amy Rosengart (Jahrgang 2010) 50 Meter Brust, 50 m Freistil; Laura Buß (2008) 50 m Brust; Pia Kuhlmann (2008) 100 m Freistil; Jeanette Linßen (2004) 50 m Schmetterling, 100 m Rücken, 400 m und 800 m Freistil; Lena Glöckler (2003) 100 m Freistil; Merle Gorris (2003) 50 m und 100 m Brust; 400 m und 800 m Freistil; Katja Beckers (2002) 50 m Rücken, 50 m und 100 m Schmetterling, 100 m, 400 m und 800 m Freistil; Anna Haase (2002) 50 m Brust; Lea Mielchen (2002) 100 m Brust; Elisabeth Glöckler (2001) 50 m Brust; Jana Nolden (2001) 50 m Freistil, 100 m Brust, 400 m und 800 m Freistil; Petra Spitzbart (AK50) 50 m Rücken, 50 m Schmetterling, 50 m Brust, 50 m und 400 m Freistil; Nikita Baumgärtner (2009) 50 m Brust; Max Kremer (2007) 50 m Brust; Melvin Feldmann (2006) 50 m Rücken, 100 m Brust, 100 m Freistil, 100 m Rücken; Robin Lauterbach (2003) 50 m und 100 m Brust, 400 m Freistil; Willi Sandow (2002) 100 m Brust, 100 m und 400 m Freistil; Michael Tempesta (AK 35) 50 m Brust, 400 m und 800 m Freistil.

(zak)