Neukirchen-Vluyn: Marlen Mandel gewinnt in Kalkar

Triathlon : Marlen Mandel gewinnt Volkstriathlon in Kalkar

15 Ausdauersportler des AS Neukirchen-Vluyn erzielen beim 3. Herbrand-Niederrhein-Triathlon hervorragende Ergebnisse.

15 Triathleten des AS Neukirchen-Vluyn mischten jetzt beim 3. Herbrand-Niederrhein-Triathlon in Kalkar mit. Dabei kämpften sie aber nicht nur gegen die Konkurrenz, sondern auch gegen den starken Wind und die Hitze. „Das fühlt sich ja an wie das offene Meer“, kommentierte Uwe Hilgers beim Einschwimmen im Wisseler See. Aber vor allem auf der Radstrecke mussten die Athleten dann teilweise kräftig in die Pedale treten, um zügig vorwärts zu kommen.

Besonders gut machten das in Kalkar die AS-Damen. Marlen Mandel sicherte sich auf der Volkstriathlon-Distanz, die aus 500 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und fünf Kilometer Laufen besteht, in 1:11:18 Stunden den Gesamtsieg bei den Frauen. Sabine Casimir und Simone van Haren belegten zudem die ersten Plätze in ihren Altersklassen. In Birgit Hilgers und Regina Henseler gab es dann noch zwei dritte Plätze für die Neukirchen-Vluynerinnen. Bernd Darda schaffte es ebenfalls auf den dritten Rang in seiner Altersklasse. Mike Schieder, Uwe Hilgers, Frank Casimir, Holger Kassen, Harald Lingenauer und Frank Nolden machten am Ende den Erfolg des AS Neukirchen-Vluyn komplett.

Auf der olympischen Distanz (1,5 Kilometer Schwimmen, 40 Kilometer Radfahren und 10 Kilometer Laufen) erreichte Angela Tempesta nur sechs Monate nach der Geburt ihrer Tochter einen hervorragenden zweiten Platz in der Gesamtwertung und wurde damit auch Erste in ihrer Altersklasse.

Nach 2:29:40 Std erreichte sie glücklich das Ziel. Die beiden AS-Sportler Anja von Gerhardt Weber und Michael Tempesta verpassten nur knapp das Podest und wurden jeweils Vierte in ihren Altersklassen. Für viele AS-Athleten war dieser Wettkampf eine willkommene Abwechslung auf die Vorbereitung der anstehenden Langdistanz-Rennen (3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren, Marathon-Lauf).

Bereits an diesem Sonntag, 8. Juli, wird Marlen Mandel an der Startlinie zum Ironman in Frankfurt stehen und dort ihr Debüt über die Langdistanz feiern. Für die meisten Triathleten steht der Saisonhöhepunkt diesmal aber erst im September auf dem Programm. Dann stehen Frank Casimir, Mike Schieder und Michael Tempesta beim ältesten europäischen Langdistanzrennen in Almere-Amsterdam am Start. „Es ist schon schwer, über einen so langen Zeitraum hinweg die Fitness hochzuhalten“, sagte Mike Schieder. „Dafür sind solche kurzen, schnellen Rennen eine willkommene Abwechslung.“ Schieder war vor gerade mal sieben Tagen auf der Mitteldistanz (1,9 km Schwimmen, 90 km Radfahren, 20 km Laufen) – beim Indeland Triathlon in Aldenhoven erfolgreich.

Gemeinsam mit Sabine und Frank Casimir, Regina Henseler und Michael Tempesta war es für ihn bereits die zweite Mitteldistanz innerhalb von 14 Tagen. Auf dieser Strecke feierte Tanja Leyers ihr Debüt und spielte auf der anspruchsvollen Radstrecke ihre Stärke aus.

„Nach dem Schwimmen dachte ich noch, das wird nichts werden. Aber die beeindruckende Radstrecke durch den Bergbau hat für die Qualen entschädigt“, sagte Tanja Leyers.

(RP)
Mehr von RP ONLINE