Fußball: MSV schwach in Scherpenberg

Fußball : MSV schwach in Scherpenberg

Das Moerser Stadtderby in der Fußball-Kreisliga A zwischen dem SVS und Meerbeck konnten die Gastgeber trotz Unterzahl am Ende souverän mit einem 2:0 für sich entscheiden.

Über die Ursachen für den schwachen Auftritt der Meerbecker und der daraus folgenden 0:2 (x.x)-Niederlage im Waldstadion des SV Scherpenberg lässt sich nur mutmaßen. Ein Stück weit verantwortlich ist sicherlich auch die immer noch ungeklärte Debatte über die Nachfolge des eigentlich schon am 3. Oktober zurückgetretenen Trainers Cahit Akcil. Feststeht: A-Ligist MSV zeigte sich am Samstagabend vor rund 150 Zuschauern alles andere als in Topform.

Beide Mannschaften fanden nur schwer ins Spiel und die Partie nahm nur sehr schleppend an Fahrt auf. Trotzdem war der SV Scherpenberg die von Beginn an dominierende Mannschaft und sicherte sich die größeren Spielanteile. Dennoch fehlte den Hausherren anfangs der unbedingte Zug zum Tor der Meerbecker. Der MSV wirkte unkoordiniert, verspielte den Ballbesitz oft durch fahrlässiges Passspiel gegen gut stehende Scherpenberger. So dauert es bis zur 27. Minute, eher die Hausherren mit ihrer ersten richtig gelungenen Aktion in Führung gingen. Yassin Bougjdi brachte einen schönen Pass aus dem Mittelfeld mit einem gewitzten Heber im gegnerischen Tor unter. Nun nahm die Begegnung etwas an Fahrt auf und auch der MSV kämpfte sich etwas mehr in die Partie zurück, wirkte aber insgesamt weiterhin ideenlos. Zumindest einen numerischen Vorteil bekamen die Gäste, als sich der Scherpenberger Christian Bendriss in der 32. Minute zu einer Beleidigung gegen einen MSV-Abwehrmann hinreißen ließ und dafür die Rote Karte sah. Zuvor hatte sich Bendriss nach einer Ecke bei einem Zusammenstoß die Nase gebrochen. Trotzdem konnte der MSV auch in den folgenden 60 Minuten kein Kapital aus der Überzahl schlagen. Im Gegenteil, die Partie blieb auch in der zweiten Hälfte über weite Teile in der Hand der stark pressenden Gastgeber. Die wenigen zwingenden Chancen, die nun auf beiden Seiten erspielt wurden, konnten nicht genutzt werden. So musste auch ein Strafstoß herhalten, um die Partie endgültig zu entscheiden. Pierre Jimenez-Luksch traf nach Foul an Yassin Bougjdi zum 2:0-Endstand (62.).

SVS-Coach Kay Bartkowiak zeigte erfreut über die Leistung seines Teams. "Wir haben heute verdient gewonnen und hätten trotz Unterzahl auch noch ein, zwei Tore mehr machen können." Der eigentlich schon zurückgetretene MSV-Trainer Cahit Akcil zeigte sich als fairer Verlierer: "Scherpenberg war heute eindeutig besser." Zu seiner Nachfolge konnte Akcil noch keine neuen Informationen preisgeben. Es würden intensive Gespräche mit möglichen Kandidaten geführt, die am Samstag auch beim Spiel waren, aber es sei noch zu früh, um Namen zu nennen, so Akcil.

(RP)
Mehr von RP ONLINE