Volleyball: MSC überrascht beim 3:1 in Schüttorf

Volleyball : MSC überrascht beim 3:1 in Schüttorf

Der Volleyball-Zweitligist Moerser SC schnappt sich in Schüttorf alle drei Punkte und ärgert den Favoriten durch tolle Abwehrarbeit, jede Menge Druck - und deutlich mehr Siegeswillen.

Überraschen wollten die "Adler" vom Moerser SC. In der 2. Volleyball-Bundesliga musste die Mannschaft von MSC-Trainer Martin Schattenberg am Samstag beim FC Schüttorf ran und befand sich vor der Partie eher in der Außenseiterrolle. Nach der 0:3-Hinspielniederlage auf heimischem Parkett hatten sich nur wenige Moerser in der Fremde etwas ausgerechnet. Doch am Ende jubelten die Gäste über einen völlig verdienten 3:1 (25:14, 27:29, 25:20, 31:29)-Sieg.

Dabei musste der MSC-Coach immer noch auf Oskar Klingner und Lenard Exner verzichten, hatte wegen der angespannten Personalsituation im Vorfeld bereits Veit Bils und Moritz Liebisch mitgenommen - und Bils sofort aufs Spielfeld geschickt. So standen im Startaufgebot Veit Bils mit Andreas Tins in der Mitte, David Seybering rückte damit wieder auf die Diagonalposition, Jonas Hoppe im Zuspiel, Lukas Schattenberg und Daniel Wernitz etatmäßig in der Annahme sowie Libero Philippe Scheiffarth.

Und vor 300 Zuschauern in der Vechte-Sporthalle wollte sich der Moerser SC von Beginn an nicht die Butter vom Brot nehmen lassen. Moers startete mit 3:1, Bils hatte prima geblockt, Martin Schattenberg alles richtig gemacht, dessen Sohn Lukas steuerte einen wuchtigen Aufschlag hinzu.

Zwar mussten die Moerser unter anderem den 6:6-Ausgleich hinnehmen, setzte sich dann aber über 8:6 und 14:7 dank erstklassiger Blockarbeit und guter Hinterfeldangriffe langsam aber sicher ab. Schüttorf verhedderte sich in Missverständnissen und wirkte teilweise pomadig. Über 18:9 machte der MSC den Sack zu.

So hätte es weitergehen können. Tat es zuerst auch. Lukas Schattenberg brachte sein Team mit einer Aufschlagserie von 7:7 auf 13:7 nach vorne. Über 16:11, 17:14 und 22:20 waren die Gäste bereits auf die Zielgerade eingebogen. Doch zwei Fehler sorgten für den Ausgleich. und bei 22:24 für den ersten Satzball der Schüttorfer. Trainer Schattenberg versuchte alles, brachte Marek Bender und Chris Schäperklaus. Mit Erfolg: Die Gäste hatten noch zwei Satzbälle, doch Schüttorf setzte sich zum Satzausgleich durch.

Im dritten Durchgang ging es hin und her, zum Teil mit besseren Aussichten für die Gastgeber. Doch über 16:16 holten sich die "Adler" nach einem beeindruckenden Block von David Seybering einen Drei-Punkte-Vorsprung, den sie ausbauten. Daniel Wernitz schloss schließlich einen langen Ballwechsel erfolgreich für den MSC ab und sicherte den Satzgewinn mit einem Block. Einen Punkt hatten die Gäste damit schon im Sack. Es wurden am Ende aber drei, weil sie im vierten Satz einfach nicht locker ließen.

Über 16:14 und 19:17 kreisten die "Adler" frühzeitig über dem Sieg. Doch Schüttorf ließ sich nicht abschütteln, glich zum 20:20 aus. Moers hatte den Erfolg beim 23:20 schon fast sicher, doch die Gäste glichen aus. Erneut war es David Seybering, der den MSC in aussichtsreiche Position brachte: Spielball beim 24:23. Aber Pustekuchen, jetzt kämpfte auch Schüttorf, hatte selbst zwei Satzbälle, verdaddelte diese aber. Lukas Schattenberg sorgte für das 30:29 und den vierten Spielball, den dieses Mal Jonas Hoppe nutzte - per Block.

Am Ende hatte sich die Mannschaft mit dem größeren Siegeswillen verdient durchgesetzt. Und das waren diesmal die abwehrstarken und druckvollen "Adler" vom Moerser SC.

(RP)
Mehr von RP ONLINE