Beachvolleyball in Moers : MSC-Duo holt Silbermedaille

Beachvolleyballer Veit Bils und Lukas Salimi bei der Deutschen U18-Meisterschaft.

Lukas Salimi erkannte die Leistung des Gegners an. „Die waren schon gut, hatten eine schöne Höhe im Block und waren noch härter im Angriff als wir“, sagte der Moerser. Gemeint waren Max Just und Luis Wüst, die neuen Deutschen U18-Meister im Beachvolleyball und auch schon mit dem Europameister-Titel ausgestattet. Salimi und sein Partner Veit Bils waren gewiss nicht traurig nach der 0:2-Finalniederlage gegen Just/Wüst. Das Duo des Moerser SC wurde in Magdeburg Vize-Meister.

Zumindest im ersten Satz präsentierte sich das MSC-Team auf Augenhöhe mit den Berlinern. Die Moerser gingen zwar mit 10:8 in Führung, doch Just/Wüst gelang der Ausgleich – beide waren von den Außenseitern nicht mehr zu stoppen. In der Vorrunde galt das zuvor auch für Bils und Salimi. Nach einem souveränen 2:0-Auftaktsieg gegen Tomasz Jaskot und Hendrik Michaelsen wurde es gegen Dominik Groß und Timo Herrmann plötzlich enger. Bils/Salimi hatten Glück, gewannen den entscheidenden dritten Satz knapp 15:12.

Weiter ging es dann in der Gewinner-Runde – wieder mit zwei Siegen, beide hart umkämpft. Dann warteten zum ersten Mal die späteren Sieger aus Berlin, Max Just und Luis Wüst. Die Moerser mussten beide Sätze an die topgesetzten Favoriten aus der Bundeshauptstadt abgegeben. Dennoch zogen sie dank eines überzeugenden 2:0-Erfolgs gegen die Dresdener Simon Gilbrich und Karl-Lennart Klehm hinter dem Spitzenduo ins Halbfinale ein.

Deutsche U18-Vizemeister in Magdeburg: Veit Bils (links) mit Partner Lukas Salimi bei der Siegerehrung. jürgen sabarz (MSC).

Dort warteten mit Niklas Held und Max Lübbert die beiden anderen Vertreter aus NRW. Bei den Westdeutschen Meisterschaften zogen Bils/Salimi im direkten Duell mit den Düsseldorfern den Kürzeren. Den ersten Satz mussten die Jungs von Moerser SC mit 10:15 abgeben. Dabei machten sie viele einfache Fehler bei der Annahme und beim Zuspiel. Im zweiten Satz lief es besser. „Alles, was vorher nicht funktionierte, lief jetzt gut“, sagte Co-Trainer Hasan Salimi. Das MSC-Duo drehte den Spieß um und behielt mit 15:10 die Oberhand. Entscheiden musste also der dritte Gewinnsatz. Bis zum Stand von 7:7 betrug der Abstand zwischen den beiden Teams nie mehr als ein Punkt. Dann warf Salimi seinen starken Sprungaufschlag in die Waagschale: 11:8-Vorsprung. Die Düsseldorfer kamen zurück, doch Salimi legte zwei Asse nach: Sieg für den MSC. „Wir hatten mehr Körner“, sagte Bils. Und später eine Silbermedaille.

(chwo)
Mehr von RP ONLINE