Lokalsport: Moerser SC will Überraschung in Schüttorf

Lokalsport : Moerser SC will Überraschung in Schüttorf

In der 2. Bundesliga reist der Tabellensechste zum klaren Favoriten nach Niedersachsen.

"Kräht der Hahn auf dem Mist, ändert sich das Wetter, oder es bleibt, wie es ist." Diese Bauernregel ist so aussagekräftig wie momentan die Tabelle der 2. Volleyball-Bundesliga Nord. Der FC Schüttorf 09, am Samstag, 20 Uhr, Gastgeber des Moerser SC, hat jedenfalls als eine Art selbsternannter Meisterschaftskandidat bei 16 absolvierten Spielen als Viertplatzierter zwölf Siege und 34 Punkte eingefahren. Moers liegt mit ebenfalls 16 Partien und 29 Punkten nur zwei Plätze dahinter.

Spitzenreiter VCO Berlin scheint mit 50 Zählern uneinholbar entrückt. Hat aber bereits 20 Partien gespielt, 17 davon gewonnen - und tritt "außer Konkurrenz" an.

Wenn es Schüttorf ernst meint mit dem Titelkampf, müssen sie den Moerser "Adlern" nun gleich alle drei Punkte abknöpfen. Alles andere wäre für die Gastgeber Kokolores. Moers hingegen hat zumindest vor der Saison nie gesagt, dass die Mannschaft um den Titel mitspielen will. Auch wenn das quasi mit dem Saisonstart eigentlich nicht zu verhindern ist. Kurzum: Der Druck lastet völlig auf Schüttorfer Schultern.

Ärgerlich ist aber, dass die Moerser weiterhin mit Personalproblemen nach Niedersachsen reisen müssen. Zwar hat das Team um MSC-Trainer Martin Schattenberg am vergangenen Wochenende gezeigt, dass es kämpfen kann und einen 0:2-Rückstand noch in einen 3:2-Sieg gedreht, doch dies gelang "nur" gegen den Tabellenvorletzten aus Hürth.

Dazu kommt, dass der FC Schüttorf den Moersern auf heimischem Parkett in der Hinrunde eine 0:3-Schlappe verpasst hatte, wobei der MSC in keinem der drei Sätze 20 Punkte machen konnte. Doch Schwachstellen hat augenscheinlich auch der FC. Denn in Hürth hat Schüttorf auch nur mit 3:2 gewonnen. Und mittlerweile scheint das Moerser Team deutlich besser eingespielt. Vorausgesetzt, alle Mann sind an Bord.

Martin Schattenberg muss allerdings weiter auf Lenard Exner und Oskar Klingner verzichten. Gefordert ist so gegen den hochgewachsenen FC-Block die Moerser Annahme. "Wenn wir die hinbekommen, können wir viel mit unserer starken Mitte machen. Wir müssen den Spielaufbau bei Schüttorf stören", hat Schattenberg einen Plan.

Der 19-jährige MSC-Zuspieler Jonas Hoppe hat gegen Hürth nach langer Pause ein tolles Comeback gefeiert, kann Marek Bender unter die Arme greifen.

Dazu hat der MSC-Coach noch die beiden Jugendspieler Veit Bils und Moritz Liebisch im Kader. "Jammern hilft uns nicht weiter. Wir haben Potenziale", sagt der Trainer. Vielleicht springt ja doch ein Punkt raus.

(RP)
Mehr von RP ONLINE