Volleyball, 2. Bundesliga: Moerser SC: Die Saison startet nochmal bei Null

Volleyball, 2. Bundesliga : Moerser SC: Die Saison startet nochmal bei Null

Volleyball, 2. Bundesliga: Mit der bisherigen Ausbeute ist Trainer Hendrik Rieskamp zufrieden. Doch gibt’s noch Luft nach oben.

Hendrik Rieskamp wirkt fokussiert. Der Trainer der Volleyballer des Moerser SC beobachtet seine Spieler beim Training ganz genau. Schmettern, Annahme, über den Boden rutschen, um noch einen Ball zu retten: Es läuft ein intensives Training in der Sporthalle der Geschwister-Scholl-Gesamtschule. Das ist auch nötig, um die vier spielfreien Wochen bis zur nächsten Partie gegen den USC Braunschweig überbrücken. Diese Begegnung steigt am Samstag, 9. November, um 19.30 Uhr im Enni-Sportpark Rheinkamp.

„Mehr Konzentration, Jungs“, mahnt Rieskamp. „Go, go, go, los, weiter!“ Der Coach fordert seine zehn Akteure. Es steht Matten-treffen-mit-Schmetterbällen auf dem Programm, dann Drei-gegen-Zwei mit wechselnden Zuspielern. Wenn ihm etwas bei den Übungen nicht gefällt, unterbricht er und gibt Tipps und Ratschläge.

Außenangreifer Chris Carter hört genau zu, nickt und macht es im nächsten Versuch besser. „Sehr gut Chris“, ruft Rieskamp und applaudiert. Anschließend folgt ein Match Fünf-gegen-Fünf.

In der 2. Bundesliga Nord sind die „Adler“ derzeit mit drei Siegen aus vier Spielen und insgesamt zehn Punkten auf Rang drei positioniert. Jeweils drei Punkte mehr, aber auch zwei Partien mehr haben die Konkurrenten vom TuB Bocholt und von CV Mitteldeutschland bereits absolviert. „Wir sind zufrieden mit der Ausbeute, auch wenn der erste Spieltag uns noch immer ärgert“, fasst Rieskamp die Lage zusammen. Er meint damit die unnötige 2:3-Niederlage am ersten Spieltag in Bocholt, als der MSC schon mit 2:0 nach Sätzen führte. „Nach der längeren Pause geht die Saison wieder bei Null los. Jetzt kommen die Granaten der Liga.“

Das mag auf den ersten Blick verwundern, ist der kommende Gegner aus Braunschweig nach vier Spielen mit mageren drei Punkten doch nur Vorletzter. „Die haben aber eine gute Mannschaft, unter anderem sind zwei ehemalige Erstligaspieler mit dabei“, weiß der Übungsleiter. Eine Woche später fahren die Moerser zum Spitzenspiel zu CV Mitteldeutschland.

In der längeren Pause, die auch durch das frühe Pokal-Aus bedingt war, gab der Trainer seiner Truppe eine Woche frei. „Jetzt geht es wieder darum, uns zu verbessern. Wir wollen wieder in den Rhythmus kommen.“ Ob noch kurzfristig ein Testspiel arrangiert wird, ist fraglich. „Unser Training bringt uns meist mehr, da kennen wir unser Niveau“, sagt Rieskamp.

Das hohe Niveau innerhalb des Teams lässt ihn auch regelmäßig seinen Kopf zerbrechen, welche Spieler denn auf das Parkett dürfen. „Es entscheidet dann entweder das Training oder auch der Gegner“, erläutert er seine Aufstellungen. Hervorheben für besondere Leistungen bisher möchte er weiterhin niemanden. „Wir haben uns insgesamt gut verstärkt. Die anderen haben aber auch alle einen Schritt nach vorne gemacht.“

Wohin die Reise bis zum Saisonende geht, mag niemand prognostizieren. Vorerst will der MSC seine guten Leistungen bestätigen.

Mehr von RP ONLINE