Lokalsport: Moerser Finale in Tauberbischofsheim

Lokalsport : Moerser Finale in Tauberbischofsheim

Die jüngsten Talente des FC Moers sind erneut bei Turnieren recht erfolgreich.

In Tauberbischofsheim gingen Moerser Fechtschülerinnen an den Start. Linn Marie Völker und Ariane Hartmann sorgten dafür, dass es in der U11 zu einem reinen Moerser Finale kam. Nachdem sie ihre Kämpfe alle klar gewannen, war es nun ein Gefecht auf Augenhöhe. Am Ende hatte Linn Marie Völker mit 10:9 das vereinsinterne Duell für sich entscheiden können. Auch Finn Meier-Ebert zeigte eine tolle Leistung bei der U12. Erst im Viertelfinale musste er sich Ivo Wundling vom heimischen FC TBB knapp 8:10 geschlagen geben und beendete das Turnier auf Rang sieben. "Das waren tolle Erfolge und wichtige Erfahrungen", so der Moerser Stützpunktchefcoach Matthias Block.

Über 30 Schülerinnen im mittleren und älteren Jahrgang waren jetzt im sächsischen Schkeuditz auf Medaillenjagd am Start. Darunter die beiden Moerser Amazonen Eva Engler und Sophia Meißner. Während die beiden Moerser Talente bereits auf verschiedenen Turnieren des Rheinlands auf sich aufmerksam machen konnten, wollten sie sich nun auch auf größerer nationaler Bühne präsentieren.

Bereits in der Vorrunde machten beide Fechterinnen ihre Ansprüche deutlich und zeigten dem Rest des Feldes, dass mit ihnen zu rechnen war. Sophia Meißner konnte alle Vorrundengefechte für sich entscheiden und auch Eva Engler musste nur ein Gefecht abgeben. Damit ging es in die Zwischenrunde. Und auch hier änderte sich das Bild nicht. Sowohl Sophia Meißner als auch Eva Engler gewannen alle vier Gefechte. Damit ging es in die K.o-Runde, die für beide mit einem Freilos begann. Erst in der Runde der letzten 16 Fechterinnen mischten beide wieder mit. Eva Engler besiegte Yunah Durand aus Magdeburg mit 10:5, um das anschließende Gefecht gegen Nora Olsen aus Markkleeberg ebenfalls klar mit 10:3 für sich zu entscheiden. Damit war Bronze sicher. Und auch Nicole Meißner schaffte es ins Halbfinale. Einem 10:3 über Mathilda Mickoleit aus Schwerin ließ sie ein 10:1 gegen Vanessa Knapp aus Dresden folgen.

Was nun folgte war ein vereinsinternes Halbfinale. Diesmal mit dem besseren Ende für Eva Engler. Während sich also Nicole Meißner über Bronze freute, ging es für Eva Engler ins Finale.

Gegen die erstplatzierte nach Vor- und Zwischenrunde, Lina Hoffmann aus Weimar, konnte sie das Gefecht lange ausgeglichen gestalten, unterlag aber knapp mit 7:10 und konnte sich die Silbermedaille abholen. "Das waren schon wirklich Topleistungen beider Fechterinnen", so der Moerser Assistenztrainer Matthias Neuhaus nach dem Turnier. "Wir sind sehr zufrieden." Auch bei den Herren gingen mit Laureano Mehner und Simon Polotzek zwei Moerser Nachwuchsfechter an den Start des großen Feldes von 50 Teilnehmern. Beide zeigten eine starke Vorrunde. Simon Polotzek gewann alle fünf Gefechte und auch Laureano Mehner musste nur ein Gefecht abgeben. In der Zwischenrunde gewannen beide Moerser jeweils drei ihrer vier Gefechte. Das reichte locker zum Erreichen der K.o.-Runde und dort für ein Freilos. In der Runde der letzten 32 traf Laureano Mehner auf Raphael Gierig vom Fechtclub Radebeul. 10:7 stand für den Moerser auf der Anzeigetafel und damit der Sprung unter die letzten 16 Fechter. Auch Simon Polotzek folgte ihm mit einem 10:4 über Nils Köcke vom Ausrichter Schkeuditz. Leider war in der Runde der letzten 16 Schluß für beide Moerser Fechter.

Während Laureano Mehner dem späteren Turnierzweiten Hugo Salus vom Berliner FC unterlag, musste sich Simon Polotzek am Ende Kurt Häckel vom TuS Osterburg Weida denkbar knapp mit 8:7 geschlagen geben. "Unsere Jungs müssen vielleicht in Zukunft noch etwas an ihrer mentalen Stärke arbeiten. Das sie fechten können, haben sie hier eindrucksvoll gezeigt", so Trainer Neuhaus nach dem Turnier welches Laureano Mehner mit Rang 13 und Simon Polotzek mit Rang elf beendeten.

(RP)
Mehr von RP ONLINE