Moerser Fechter räumen in Duisburg ab

Die Sportler aus der Grafschaft dominieren : Moerser Fechter räumen in Duisburg ab

Der FC Moers macht die Mercator-Fehde in der Nachbarstadt zur Vereinsmeisterschaft.

Der Fechtclub Moers hat seinen Nachwuchs auf Reisen geschickt. Aber nicht auf eine Fernreise, sondern lediglich in die Nachbarstadt Duisburg. Dort stand die Mercator-Fehde auf dem Programm. Ein rheinisches Ranglistenturnier für die A-Jugendlichen, das die Gäste vom Landesleistungszentrum kurzerhand zur Moerser Fehde umgestalteten. Zumindest bei den Ergebnissen.

So tauchten bei den U17-Damen in der Endabrechnung gleich acht Moerserinnen unter den ersten zehn Platzierten auf. Siegerin wurde Viviana Polotzek (Jahrgang 2004), vor Amelie Wetzling (2004) und Eva Engler, die aus dem Jahrgang 2006, gemeinsam mit Sophia Meißner und Svenja Kosin, zwei weitere Moerserinnen, die jüngsten Starterinnen waren. Das hat sie aber nicht von gutem Florettfechten abgehalten.

Auch wenn Sophia Meißner als 14. und Svenja Kosin als 16. weiter hinten landeten. Allerdings konnten neben der starken Konkurrenz aus dem eigenen Verein die weiteren Mitstreiterinnen alle fast bis zu vier Jahre älter sein. Ebenfalls auf dem dritten Platz landete Nicole Hartfelder (2005), vor der Fünftplatzierten Celine Pachmann (2003). Lisa Ricken aus Düren auf Platz sechs und Annemarie Braun von Eintracht Duisburg als Neunte verhinderten einen kompletten Top-Ten-Erfolg der Moerserinnen. Denn Stina Reimelt (2002) wurde noch Siebte, Merle Stieren (2003) Achte und Vivian Marie Hendler (2004) schließlich Zehnte.

Mit Ausnahme von Lisa Ricken war bereits das Viertelfinale zum Moerser Vereinsturnier geworden. Die Dürenerin wurde von Eva Engler mit 13:11 aus dem Wettbewerb geworfen. Die wiederum musste sich gegen die spätere Turniersiegerin Viviana Polotzek mit 7:15 klar geschlagen geben.

Von den Moerser Jungs wurde der beste Dritter. Nick Emde-Marbach (2005) und Simon Polotzek (2006) teilten sich den Platz. Alexander Hilbrandt (2005) als Sechster, Fabian Heuser (2002) auf dem siebten und Maximilian Jobst (2005) auf dem achten Rang komplettierten die erfolgreiche Top-Ten-Riege vom Moerser Fechtclub. Die beiden erneut ganz jungen Mitstreiter, Finn Meier-Ebert (2006) als 15. und Emmanuel Hagene (2005) auf dem 20. Platz, machten Hoffnung auf die Zukunft. Und wie es bis jetzt aussieht, werden Nachwuchsfechter vom Moerser FC am 25. und 26. Mai im Enni-Sportpark-Rheinkamp um die Deutsche Meisterschaft der B-Jugendlichen mitmischen.

Im Turnier hatten im Viertelfinale auch fünf Moerser acht der zur Verfügung stehenden Plätze besetzt. Ein aus Moerser Sicht noch besseres Ergebnis verhinderten allerdings die Duelle. So warf Nick Emde-Marbach mit 15:4 seinen Vereinskollegen Alexander Hilbrandt aus dem Turnier, und Fabian Heuser hatte gegen Simon Polotzek mit 11:15 das Nachsehen.