Lokalsport: Moers spielt nur noch um Rang 3

Lokalsport : Moers spielt nur noch um Rang 3

Im letzten Saisonspiel in der 2. Bundesliga spielt der TC DD Daumann 08 Moers beim Marienburger SC. Um das team in der Tabelle einzuholen, bräuchten die Moerser ein 9:0. Das das gelingt, gilt als sehr unwahrscheinlich.

Nur vier Wochen hat die Saison gedauert, am Sonntagabend ist die 2. Tennis-Bundesliga der Damen für 2017 schon wieder zu Ende. Schon vor dem letzten Spiel beim Marienburger SC in Köln, dass um 11 Uhr beginnt, steht fest, dass der TC DD Daumann 08 Moers sein Saisonziel verpasst hat. Platz eins und der Wiederaufstieg hätten es sein sollen, nun kann bei einem Sieg noch Rang drei herauskommen.

An den eigenen Ansprüchen, die er vor der Saison angemeldet hatte, muss sich auch 08-Manager Stefan Hofmann messen lassen. Dass er die sofortige Rückkehr ins Oberhaus als Ziel vorgegeben hatte, sieht er im Nachhinein nicht als Fehler an: "Mit unserem Kader konnten wir nicht nur vom Klassenerhalt sprechen, da wären wir ja ausgelacht worden. Stattdessen haben wir eine klare Ansage gemacht, was sich im Spitzensport - egal in welcher Disziplin - nur wenige trauen."

Nun habe man aber feststellen müssen, dass mit dem bislang unbesiegten DTV Hannover, der in Moers mit 8:1 überraschend klar gewann, eine Mannschaft eben noch besser gewesen sei. "Das gehört dazu, und das akzeptieren wir. Genauso muss jedem klar sein, dass man nicht in jedem Jahr einen Erfolg wie die Meisterschaft oder einen Aufstieg feiern kann", erklärt Hofmann, der die Meinung vertritt, aktuell in der öffentlichen Wahrnehmung zu schlecht wegzukommen: "Wir machen hier seit 15 Jahren Bundesliga-Tennis, und unser Gesamtpaket ist aus meiner Sicht hervorragend."

Im nächsten Jahr wolle man in der zweiten Liga wieder angreifen, aber auch dann rechnet der Manager mit einem Selbstläufer: "Der TC Bredeney wird aller Voraussicht nach aus der Regionalliga aufsteigen und dann mit seinen wirtschaftlichen Möglichkeiten auch in unserer Liga der Favorit sein."

Bevor es allerdings an die Planung der kommenden Spielzeit geht, hat der TC 08 noch seinen Saisonabschluss in Köln zu bestreiten. Die Gastgeberinnen vom Aufsteiger Marienburger SC haben bislang eine starke Bilanz von 4:1 Siegen eingefahren und liegen damit aktuell einen Erfolg vor ihren Gästen aus Moers. Im Topspiel gegen Hannover kassierten sie zuletzt mit "reduziertem" Kader ein 2:7 und verabschiedeten sich damit aus dem Titelrennen.

Um in der Tabelle noch am MSC vorbeizuziehen, bräuchte Moers einen 9:0-Erfolg. Maximal geht es für den TC 08 also noch um Rang drei, den aktuell Rot-Weiß Berlin belegt. Die Hauptstädterinnen sind zeitgleich zu Gast beim Tabellenführer in Hannover, der auf eigener Anlage sein Meisterstück und den direkten Wiederaufstieg perfekt machen will.

Untergeordnete Rolle

Ob es am Ende eine ausgeglichene 3:3-Bilanz wird oder doch noch der vierte Saisonerfolg gelingt, spielt für Stefan Hofmann nur eine untergeordnete Rolle. Wichtiger ist ihm, dass mit Julia Viktoria Rennert eine deutsche Nachwuchs-Hoffnung an Position sechs zu ihrem ersten Bundesliga-Einsatz kommen wird. Die 16-Jährige hat bis heute noch bei den deutschen Jugend-Meisterschaften in Ludwigshafen gespielt und stößt in Köln zum Team. Dieses wird angeführt von der Russin Marina Melnikova und der Österreicherin Patricia Mayr-Achleitner.

Zudem sollen die Niederländerinnen Nicole Thijssen, Olga Kalyuzhnaya und Suzan Lamens spielen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE