Moers: Meerfelder wollen mit jungem Team den Klassenerhalt

Fußball in Moers : Meerfelder wollen mit jungem Team den Klassenerhalt

Bezirksliga-Trainer Thomas Geist baut auf den ehemaligen Sonsbecker Lukas Vengels. Das Ziel in einer starken Gruppe bleibt erneut der Nichtabstieg.

Schon beinahe traditionell ist Fußball-Bezirksligist FC Meerfeld eher zurückhaltend bei der Zielsetzung für die neue Saison. Thomas Geist wäre bereits mit dem Klassenerhalt zufrieden. Mit einer verjüngten Mannschaft startet er in eine aus seiner Sicht stärkere Bezirksliga-Gruppe.

Am Ende der Vorbereitung zieht Trainer Thomas Geist ein weitgehend positives Fazit. „Die Jungs ziehen optimal mit, und die Stimmung innerhalb der Mannschaft ist gut“, so der Trainer, für den lediglich die Ausfälle durch Verletzungen und Urlaube suboptimal waren: „Das einzige Problem ist, dass wir immer nur sehr wenige Jungs hatten. Meist hatten wir nur 14 Spieler, und das ist natürlich nicht angenehm, gerade weil wir oft Samstag und Sonntag Testspiele hatten.“

Auf der Zielgeraden der Vorbereitung werde er „die Belastung langsam runterfahren“. Dazu versichert der Trainer: „Am ersten Spieltag werden wir topfit sein.“

Auch den Neuzugängen stellt Geist ein positives Zeugnis aus: „Die Neuen trainieren und arbeiten gut mit.“ Heraussticht hier natürlich Lukas Vengels, der vom Landesligisten SV Sonsbeck kam. „Lukas ist ja praktisch der Königstransfer und wird unserer Abwehr Stabilität geben“, betont Geist, sagt aber über die anderen Zugänge: „Die jungen Burschen werden lernen und uns dann auch weiterhelfen.“

Die Mannschaft sei mit neun neuen Spielern „neuformiert“, so Geist. Nicht nur das sieht er als Herausforderung. „Wir haben den Kader ja nochmal verjüngt“, ergänzt er. „Mit dieser jungen Mannschaft müssen wir uns erstmal reinbeißen in die Liga“, vermutet der erfahrene Trainer und ist daher gewohnt vorsichtig bei der Zielsetzung: „Mit dem Klassenerhalt wären wir zufrieden.“

Ein weiterer Grund dafür ist die Konkurrenz. „Die Gruppe ist sehr, sehr stark“, findet Geist, der gleich eine ganze Reihe an Kandidaten für die Top-Platzierungen ausgemacht hat: „Wachtendonk-Wankum und Tönisberg haben sich verstärkt.

Viktoria Goch wird eine Rolle spielen. Homberg II, Sonsbeck II und Straelen II sind dazu gekommen und wenn bei diesen Zweitvertretungen Spieler aus der Oberliga oder Regionalliga runterkommen, bedeutet das natürlich enorme Qualität. Den GSV Moers muss man als Absteiger für oben auf der Rechnung haben.“

Auf diese Neuzugänge baut der FC Meerfeld: (von links): Marvin Katzke (eigene zweite Mannschaft), Fabian Rienas (FC Neukirchen-Vluyn), Marcel Timm, Lukas Vengels, Tobias Tatzel (SV Sonsbeck) und Trainer Thomas Geist. Es fehlen Eren Okomus und Timothy Mathew (TV Asberg). FC Meerfeld. Foto: FC Meerfeld

Mit diesen Tabellenregionen befassen sich die Meerfelder aber ansonsten nicht. „Wir haben es in Meerfeld mit finanziell praktisch nichts bisher sehr gut hingekriegt“, streicht Geist aber noch einmal heraus. Daher legt er den Fokus mal wieder auf den Verbleib in der Bezirksliga: „Wenn wir das wieder schaffen, ist das viel wert.“

Mehr von RP ONLINE