1. NRW
  2. Städte
  3. Moers
  4. Sport

Moers: Handball: TV Schwafheim verliert beim Tabellenersten Hüls

Hanbball : TV Schwafheim verliert beim Tabellenersten Hüls

Im Top-Spiel konnten die Schwafheimer ihr zwischenzeitlich hohes Niveau nicht über die komplette Spielzeit halten.

In der Handball-Landesliga unterlag der TV Schwafheim im Spitzenspiel beim Ersten Hülser SV deutlich mit 21:28.

Gruppe 1: Hülser SV - TV Schwafheim 28:21 (14:11): Die Gäste zeigten sich ungewohnt nervös. Die Abläufe wurden nicht durchgespielt und die Würfe waren mehrmals nicht gut vorbereitet. Aber Schwafheim kämpfte, kam nach einer Deckungsumstellung immer besser in Tritt, spielte sich auf 9:9 heran. Aber das Team konnte das Niveau nicht halten, ebensowenig wie Hüls Besten Christian Rommelfanger. Er drückte dem Spiel seinen Stempel auf traf elfmal ins Schwarze. Die Gäste versuchten in Hälfte zwei zwar weiter alles, öffneten ihre Deckung, nahmen zwei HSV-Spieler „press“. Doch es half alles nichts: Hüls stellte das bessere Team und gewann auch in der Höhe verdient. „Ich bin mit unseren Auftritt nicht einverstanden. Vieles war nicht gut“, so TVS-Trainer Peter Wiedemann, dessen Jungs nun mit 10:4 Punkten auf Tabellenplatz drei abgerutscht sind.

TVS: K. Wiedemann 7/2, Helge Tervoort 5, Henning Tervoort 2, Rawanbachsch 2, Engels 2, Prchala 2, Cappel 1.

Gruppe 3: TV Biefang - TuS Lintfort 24:24 (14:11): Lintfort hat nach der unnötigen Niederlage in der Vorwoche gegen Bottrop eine Reaktion gezeigt. Es war zwar nicht alles perfekt, aber die Mannschaft kämpfte und brachte eine ordentliche Spielkultur auf das Feld. Der Gast konnte aber nicht seine Aufgaben in der Deckung erledigen, lag aufgrund einiger Unstimmigkeiten daher in Durchgang eins stets knapp in Rückstand. Die zweiten 30 Minuten verliefen total ausgeglichen. Lintfort schaffte es aber nie die Führung zu übernehmen. Aus TuS-Sicht war es ein gutes taktisches Mittel den TV-Angreifer Rosin an die kurze Leine zu legen. Biefang verlor dadurch an Gefährlichkeit. „Ich denke, der Punkt ist nicht unverdient“, erklärte TuS-Trainer Andreas Michalak.

TuS: König 12/1, Schmitz 4/1, Miller 3, Alberimawi 3, Schlieper 1, Stenger 1.