Moers: GSV gewinnt das eigene Blitzturnier

Blitzturnier : GSV Moers feiert einen Heimsieg

Fußball: Die Grafschafter gewinnen das Endspiel beim eigenen Blitzturnier dank des Torerfolges von Lars Drauschke mit 1:0 gegen den VfL Repelen. Im Spiel um den dritten Platz sorgen der TV Asberg und der FC Meerfeld für Spektakel.

Von Robin Krüger

Der GSV Moers hat gestern das Blitzturnier auf eigener Anlage gewonnen. Der Landesliga-Aufsteiger setzte sich im Endspiel mit 1:0 gegen den VfL Repelen durch. Bei hochsommerlichen Temperaturen sahen rund 150 Zuschauer die vier Spiele des Turniers.

Gastgeber GSV gewann zum Auftakt im ersten Halbfinale gegen A-Ligist TV Asberg mit 2:0. Im zweiten Semifinale traf Bezirksligist FC Meerfeld auf den neuen Ligakonkurrenten und Landesliga-Absteiger VfL Repelen. Hier setzte sich Repelen ebenfalls mit 2:0 durch.

Im Endspiel sahen die Zuschauer dann einen engen Vergleich. Der Gastgeber setzte sich dabei knapp mit 1:0 durch. Goldener Torschütze im Finale war Lars Drauschke. Auf Rang drei schloss der TV Asberg ab. Im kleinen Finale gelang dem Außenseiter ein 4:3-Sieg gegen Meerfeld.

GSV Moers - TV Asberg 2:0. Der favorisierte Gastgeber setzte sich letztlich souverän durch. Der GSV hatte ein deutliches Übergewicht, wenngleich Asberg engagiert dagegen hielt. Kevin Reiser erzielte beide Tore zum Moerser Sieg. Gerade bei einigen Konterchancen hätte der Favorit noch weiter erhöhen können, spielte seine Angriffe aber zu häufig zu schlampig zu Ende. Der Finaleinzug war aber zu keiner Zeit gefährdet.

FC Meerfeld - VfL Repelen 0:2. Im Duell der beiden Bezirksligisten, das gleichzeitig ein Lokalderby ist, setzte sich Repelen ähnlich souverän durch. Das Spieltempo war den hohen Temperaturen entsprechend phasenweise eher niedrig. Der VfL gelangte durch einen Strafstoß auf die Siegerstraße. Arjeton Krasniqi wurde gefoult, und Baran Özcan verwandelte ganz sicher vom Punkt aus. Die Partie war zwar offen, jedoch wurde der FCM zunächst nicht torgefährlich. VfL-Neuzugang Izzetin Kuci ließ das 2:0 folgen und sorgte praktisch für die Entscheidung. Der FCM verpasste bei einem Lattenschuss den möglichen Anschlusstreffer.

Endspiel: GSV Moers - VfL Repelen 1:0. Im Endspiel sicherte sich der GSV den Heimsieg mit einem knappen 1:0. Die Moerser waren zu Beginn die Spiel bestimmende Mannschaft und gingen daher auch verdient in Führung. Allerdings fiel der Treffer nach einem Konter. Nach einem Ballgewinn ging es ganz schnell: Lars Drauschke stand frei vor dem Tor und markierte die Führung. Danach übernahm Repelen zunehmend die Spielkontrolle und war überlegen, biss sich jedoch an der GSV-Defensive die Zähne aus. „Mit dem Spiel gegen Repelen war ich sehr zufrieden, auch wenn es gegen Asberg vorher noch etwas holprig war“, fand GSV-Trainer Thorsten Schikofsky, der insgesamt „ein positives Fazit“ zog. Repelens Trainer Sascha Weyen sagte nach dem Endspiel: „Es war ein enges Spiel. Der GSV war am Anfang besser, hinterher dann wir. Alles in allem war der Sieg für Moers nicht unverdient, aber es hätte auch anders ausgehen können.“

Spiel um Platz 3: TV Asberg - FC Meerfeld 4:3. In der Partie um den dritten Platz spielten beide Mannschaften überaus munter nach vorne und boten den Zuschauern auf diese Weise ein echtes Spektakel. Ganze sieben Tore fielen in den gut 45 Minuten. Asberg ging dabei gleich dreimal in Führung.

Jonathan Brilski (rot) traf beim Blitzturnier des GSV Moers mit dem FC Meerfeld auf den VfL Repelen und Can Gülkan. Foto: FUNKE Foto Services

Zunächst erzielte Eren Okumus früh die Führung. Jan Pimingstorfer glich jedoch postwendend für die Meerfelder Mannschaft aus. Weiterhin spielte der FCM aber sehr offensiv und musste ein weiteres Mal einen Rückstand hinnehmen, als wieder Okumus die Asberger Auswahl in Front brachte. Diesmal markierte Niklas Noll das 2:2. Auch die dritte Führung des TVA durch einen sehenswert verwandelten Freistoß von Neuzugang Kai Möller konnte Meerfeld in Person von Hendrik Schons egalisieren. Nach dem vierten Asberger Tor blieb dem Bezirksligisten dann schlichtweg keine Zeit mehr für eine Antwort. Kai Möller erlief einen zu kurz gespielten Rückpass und verwandelte eiskalt zum 4:3-Siegtor in der allerletzten Spielminute.

(rk)
Mehr von RP ONLINE