Moers: Adler kassieren eine unnötige Niederlage

Volleyball in Moers : Adler kassieren eine unnötige Niederlage

Der Moerser SC muss in der zweiten Volleyball-Bundesliga eine bittere Schlappe bei VV Humann Essen hinnehmen.

Den Gegner in Sicherheit wiegen, dann zuschlagen. So kann der erste Satz bei der 1:3 (23:25, 23:25, 25:17, 23:25)-Niederlage vom Moerser SC in der Volleyball-Zweitliga-Partie beim VV Humann Essen beschrieben werden. Die kurze Reise über den Rhein hat sich jedenfalls für das Team vom MSC-Trainerduo Martin Schattenberg und Henrik Rieskamp nicht gelohnt. Mit Jonas Hoppe, Oliver Staab, Lukas Schattenberg, Tom Weber, Oskar Klingner und David Seybering starteten die Moerser ins Derby. Daniel Wernitz musste als Libero ran, trotz der Schulterverletzung, die ihn seit Wochen behindert. Christian Gosmann hatte sich krank abgemeldet.

Die Moerser „Adler“ steckten das gegen eher schwach aufspielende Gastgeber zu Anfang gut weg, führten über 4:1, 11:7 und 19:13. Was sollte da noch passieren? Etwa drei dicke Fehler auf Moerser Seite? Die gab es prompt. Über 19:17 kassierte Moers den ersten Ausgleich bei 22:22, machte noch einen Punkt und überließ Essen schließlich den Satzgewinn. Die Überlegenheit der Gäste war erst einmal dahin. Auch im zweiten Durchgang.

Die Teams trafen sich nun auf Augenhöhe. Bis zum 8:8. Der MSC leistete sich nun erneut drei dicke Fehler, lag 9:12 hinten, bekrabbelte sich zum 12:13. Bei 18:23 konnte Lukas Schattenberg das schnelle Aus verhindern. Doch Jan Holthausen machte in der Phase beim 23:23 den Unterschied für Essen. Einmal mit Kraft, einmal mit Glück bei einem Netzroller und Moers lag mit 0:2 nach Sätzen hinten.

Im dritten Durchgang ging es ausgeglichen los (11:11). Keine Mannschaft konnte sich absetzen. Dann profitierte Moers allerdings von einer schwächeren Phase der Essener, konnte die 15:11-Führung bis zum 21:15 halten, nach zwei Aufschlagfehlern der Gastgeber sogar ausbauen und nach erfolgreichen Blockmanövern den Satz eintüten. Die Moerser witterten wieder Morgenluft. Zu recht. Denn der vierte Satz ließ nach 4:2- und 7:3-Führungen für die Gäste Hoffnungen auf zumindest einen Punkt aufkommen. Doch über den 12:12-Ausgleich lag der MSC mit 15:18 hinten, haderte mit einer Schiedsrichterentscheidung und hatte trotz einer Auszeit von Henrik Rieskamp schließlich ein 17:23-Rückstand vor der Brust. Nun kämpfte der Moers SC sich wieder bis zum 23:24 heran. Doch Jan Holthausen knallte einen Ball in den Moerser Block, der berührte den Schiedsrichterstuhl und der MSC verlor das Spiel – ohne zu punkten.

„Ich bin ziemlich enttäuscht. Ich habe mich oft genug vor die Mannschaft gestellt – aber das kann ich heute nicht, das war heute stellenweise erschreckend“, so ein am Ende offensichtlich bedienter Hendrik Rieskamp.

Auch für Martin Schattenberg war es „eine ganz bittere“ Schlappe. Für ihn waren vor allen bei den knappen Satzergebnissen die „zwei, drei etwas glücklichen Bälle“, die den Ausschlag gegeben haben. Und das Essen mehr den Sieg wollte.

Jonas Hoppe, Oskar Klingner, Lukas Schattenberg, Thiemo Schnorr, David Seybering, Oliver Staab, Andreas Tins, Tom Weber, Daniel Wernitz.