Lokalsport: Mehr Hockey geht nicht

Lokalsport : Mehr Hockey geht nicht

Drei-Nationen-Turnier: Nationalteams aus Indien, Belgien und Deutschland zu Gast beim MTV.

Was für ein herrliches Spektakel. Indien, Belgien und Deutschland hatten ihre Hockey-A-Nationalmannschaften zum Drei-Nationen-Turnier auf die Anlage des Moerser TV geschickt. Und in der Grafenstadt kamen alle auf ihre Kosten: Spieler, Besucher, Fans und die Vereinsmitglieder um ihren Vorsitzenden Frank Reese und seinem Vize Andreas Bögner, der gleichzeitig Leiter der Hockey-Abteilung beim MTV ist. Wieder einmal hat es der Club geschafft, ein internationales Turnier auszurichten. Und diesmal eben mit den Top-Kadern, die sonst bei den olympischen Spielen, Welt-, Europameisterschaften oder im Hockey eben bei der Champions-Trophy antreten. Kurzum: Mehr geht wirklich nicht.

Die Strafecke gegen die deutsche Mannschaft mit Felix Reuß im Tor, die zum 1:0 für Belgien führte. Doch am Ende jubelten die Deutschen. Foto: Ulla Michels

Jeweils mit Hin- und Rückspiel wollten sich die drei Top-Teams des Hockeysports messen. Und so bekamen die Zuschauer auch erstklassigen Sport zu sehen.

Beinahe an allen Tagen säumten die Besucher zahlreich die Umrandung der Kunstrasen-Platzanlage des MTV an der Filder Straße. 450 Besucher waren es am Ende doch noch am Donnerstag, dem ersten Turniertag, als Deutschland, wie berichtet, gegen Belgien mit 2:5 unterlag. 150 sahen die äußerst spannende und interessante Partie Belgien gegen Indien (2:1), 700 waren es dann bei Deutschland gegen Indien (2:2) und 450 Fans wollten sich am vergangenen Sonntag die Top-Partie Belgien gegen Deutschland nicht entgehen lassen.

Prompt holte sich das Team von Bundestrainer Stefan Kermas mit dem 2:1 (0:0) den ersten Sieg im Turnier. Dabei gab es für Belgien eine kurze Ecke, die das Nachbarland zur Führung nutzte. Deutschland durfte sich in dem Spiel über insgesamt fünf kurze Ecken freuen - die allesamt verpufften. So mussten die Tore aus dem Spiel heraus fallen. Constantin Staib (50.) und Tobias Matania (55.) trafen spät.

Kermas sah in dem Turnier dann auch eine Steigerung seiner Mannschaft "bei längerer Spieldauer" und "von Spiel zu Spiel". Der Bundestrainer wollte, dass sein Team den Spielstil in den Partien durchsetzt. Und das klappte immer besser.

Nach der 2:5-Schlappe im Auftaktmatch gegen Belgien ließ das deutsche Team in den folgenden Partien immer weniger zu. Auch wenn es gegen Indien zwei Minuten Tiefschlaf gab, in denen die Gäste doppelt trafen. "Da haben wir nicht aufgepasst", so Kermas.

Am Ende war es für ihn sportlich aber insgesamt ein "zufriedenstellendes" Turnier. "Und gerade die jungen Akteure spielen fantastisch auf, das sind alles gute Jungs", fand er ein Sonderlob für den Nachwuchs, der am Ende mehr als eine bloße Ergänzung des A-Kaders war.

Dass die indischen Gäste dann einzeln zum Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Moers antraten, hatte nur den Grund, dass zeitgleich die Partie Deutschland gegen Belgien lief, und die Spieler lieber Hockey gucken wollten. Am Ende freute sich Bürgermeister Christoph Fleischhauer, dass sich alle Teams verewigt hatten. Er selbst war etwas in Zeitdruck, weil er beim Moers-Festival noch einen Termin hatte. Hat aber alles perfekt geklappt.

(RP)