Lokalsport: Liga-Primus TV Lobberich kommt zur HSG Vennikel

Lokalsport : Liga-Primus TV Lobberich kommt zur HSG Vennikel

Gegen das homogene Gästeteam wird's nicht einfach.

Die HSG Vennikel/Rumeln-Kaldenhausen hatte nach einem spielfreien Wochenende genügend Zeit, um sich intensiv auf die letzten Meisterschaftsspiele vorzubereiten. Die Verbandsliga-Handballer können dabei noch massiv ins Titelrennen eingreifen. Kein Geringerer, als der aktuelle Tabellenführer, der TV Lobberich, gibt seine Visitenkarte im Albert-Einstein-Gymnasium ab. Der Anpfiff erfolgt Samstag, um 19.30 Uhr.

Die Gäste stellen ein homogenes Team, mit einer robust agierenden Defensive und dem dazugehörigen guten Torwart. Der Offensivauftritt ist von Geschwindigkeit geprägt. Die Spieler legen eine hohe Laufbereitschaft an den Tag, mit vielen Wechseln im Schlepptau. Und nicht zu unterschätzen: die Schussqualität aus dem Rückraum. Lobberich wird hoch motiviert anreisen, ist nicht gewillt, die "Pole-Position" freiwillig herzugeben. Aber eines ist auch klar: Die HSG ist heiß darauf, dem Favoriten in die Suppe zu spucken. "Wenn es bei uns gut läuft, stehen unsere Chancen bei 50 Prozent. Der Heimvorteil kann eventuell den Ausschlag zu unseren Gunsten geben", gibt sich HSG-Trainer Peter Wiedemann durchaus optimistisch. Worauf die HSG baut, ist ihre gut eingespielte Abwehr. Neuzugang Philipp Kox übernahm zuletzt auf Anhieb Verantwortung, verdichtete das Zentrum geschickt. Für den Angriff bedarf es die erforderliche Ruhe und Übersicht, wie das Tempo des Balles in den entscheidenden Momenten zu erhöhen, aber dennoch die Fehlerquote gering zu halten. "Wir waren schon im Hinspiel ein gleichwertiger Partner", erinnert sich Peter Wiedemann. "Aber was Lobberich so gefährlich macht, ist, dass sich das Team in schwierigen Situationen nie aufgibt." Die HSG muss einzig auf Christian Rosky (Schulter) verzichten.

(MB)
Mehr von RP ONLINE